Dienstag, 8. Oktober 2013

Das Fräulein Grete Meier hält sich raus



Das Fräulein Grete Meier hält sich raus


Gerade als das Fräulein Grete Meier ihren ersten Schluck Kaffee intus hatte, stürzte eine, über das ganze Gesicht strahlende, Heidi Seelig in die Büroküche. "Ich hab sie, ich hab sie! Hach ist das aufregend!" Hinter ihr tauchte die Susi im Türrahmen auf und tippte sich vielsagend an die Stirn. "Jetzt drehtse glatt durch", kommentierte sie den Ausbruch von der Frau Seelig lakonisch. "Den ganzen Morgen hör ich nix anderes von der als -Helene Fischer hier, Helene Fischer da- die macht  macht mich noch ganz kirre!"

Die Frau Seelig drehte sich pikiert zu ihr um. "Ach, was weißt du denn schon.  Immer nur Hip-Hop, da verblödet man doch!" Susi wollte zu einer Antwort ansetzen, kam aber nicht mehr dazu, weil sich Eido in das Geschehen einschaltete. "Was haben sie denn Frau Seelig und was ist so aufregend?"

Das wollte die Grete natürlich auch wissen. Lange brauchte sie auch nicht zu warten. Es sprudelte förmlich aus der Frau Seelig heraus. Dass sie doch seit einem Jahr so ein Wahnsinnsfan von Helene Fischer ist, seit ihre Schwiegermutter ihr mal eine DVD geschenkt hat, und dass sie eben die ersten Tickets im Vorverkauf für ein Konzert im nächsten Jahr ergattert hat. "Spitzenplätze, ich freu mich ja so!" Eido starrte sie ungläubig an. "Helene Fischer, das ist doch nicht dein Ernst? Ich dachte du magst keine Schlagermusik."  Grete konnte dem nur nickend zustimmen. Soweit sie sich erinnern konnte, hört die Heidi Seelig in ihrem Büro doch immer Eins Live. Einen Radiosender, den die Grete so gar nicht mag. Viel zu laut, viel zu modern.

Keine zwei Minuten später war jedenfalls der Teufel in der Küche los. Die Heidi Seelig verteidigte IHRE Helene Fischer bis aufs Messer, während Eido und Susi lautstark anderer Meinung waren. Völlig anderer Meinung. "Hör sie dir doch einfach mal an Eido, ich leih die die neue CD, kann sie dir auch brennen." Eido wehrte sofort ab. "Im Leben nicht, darauf kannst du hundert Jahre warten. Das ist doch alles Schrott, dieser ganze Schlagerkram. Er gehört zu mir … Was für ein Müll."

"Das ist aber nun von Marianne Rosenberg und nicht von meiner Helene. Da sieht man mal, keine Ahnung haste von nix, Eido!" Jetzt mischte sich die Grete ein. "Fakt ist doch, die Auftritte von ihr sollen richtig gut sein. Hab da mal einen Ausschnitt gesehen, der hatte es in sich." Die Augen von Heidi Seelig leuchteten auf, weil endlich mal jemand zu verstehen schien. "So ist es Frau Meier, die Show ist super, überhaupt die ganze Frau. Sie sieht so toll aus. Und ist ja zudem auch noch mit dem Florian verheiratet. So ein schönes Paar."

"Jetzt ist alles vorbei. Ich bin dann mal weg, das ist mir zu viel. Florian Silbereisen! Nee, da arbeite ich lieber!" Und das von der Susi! Grete glaubte sich verhört zu haben. Aber die schnappte sich tatsächlich ihren Kaffee und stakste auf ihren hohen Hacken aus der Küche. Nicht ohne dem Eido noch einen "Dieistgarantgiertnichtvondieserweltblick" zuzuwerfen. Der ließ nicht locker und zählte der Heidi Seelig alle Argumente auf, gegen Helene Fischer und den Schlagermarkt überhaupt,  die ihm nur einfielen. Grete wurde es ganz schwindelig. Irgendwann wurde es der Heidi Seelig zu bunt. "Ach komm, du hast ja einen Schaden. Das ist mir zu blöd. Ich freu mich jedenfalls total und lass mir doch von dir die gute Laune nicht verderben. Singen kann die nämlich, die covert ja auch andere Lieder. Auch in Englisch."

Wo se recht hat … dachte die Grete,  auf das Laune verderben bezogen, hielt sich aber zurück. Eido war immer noch nicht still. "Einen Schaden? Ja, das kannste laut sagen. Covern, davon habe ich die Schnauze voll. Sitz du mal im Urlaub in der Türkei in einer Hotelbar abends beim Essen, wenn neben dir ein russischer Sänger mit starkem Akzent - Du hast mich tausendmal belogen - trällert. Schlager, für mich? Niemals!"

Eido machte das so gekonnt nach, inclusive Tanzeinlage, dass die Grete vor lauter Lachen auf einen Stuhl viel. Die Heidi Seelig musste ebenfalls lachen. Während die Diskussion dann noch munter weiter ging, suchte die Grete lieber still ihr Vorzimmer auf. Besser so, dachte sie. Nicht dass ich noch erzählt hätte, wie gerne ich doch manchmal noch Roy Black höre. Und da gab es ja auch noch - dabei kicherte sie ganz leise vor sich hin – Roland Kaiser. Lief bei ihr damals auch rauf und runter.

Alles im Leben hat seine Zeit, sinnierte die Grete. Und damals, ja damals passte der Roland eben gut. Brauch ja keiner zu wissen. Ebenso wenig, wie jemand von der Luftgitarre im Auto.


Was das Lieschen dazu sagt, könnt ihr spätestens morgen hier lesen ---> KLICK

Doppel gebloggt hält besser - Das E-Book zu den Blogs - KOSTENLOS HIER

Kommentare:

  1. Die Luftgitarre im Auto würde ich auch gern mal sehen. Geschmäcker sind verschieden und sie verändern sich mit der Zeit. Was einem früher gefiel ist heute out. Aber ich doch sagen, dass Musik bei mir stimmungsabhängig ist. Wenn ich romantisch träume höre ich auch gern Howard Carpendale mit Ti amo, wenn ich traurig bin dann schon mal Phil Collins. Erst vorhin hörte ich im Kaufhaus von ihm you'll be in my heart, da laufen dann doch die Tränen, wenn auch oft innerlich. Ich bin so.... und natürlich tolerant. Mir war nie nach Roy Black, aber wem es gefällt - ist doch in Ordung. Streiten muss doch nicht sein, auch wenn ich Helene Fischer nun gar nicht mag. Geli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Luftgitarre hat die Grete ja schon hinreichend beschrieben. Und Phil Collins findet sie auch klasse.Roy Black ist bei der Grete ein Muss am Heiligabend. "Weihnachten, Weihnachten bin ich zu Haus...."
      Ansonsten mag sie auch eher die letzte CD von ihm .. "Rosenzeit" .. als die ganz alten Lieder.
      Danke und Gruß vonner Grete

      Löschen
  2. Frl. Grete,
    ich habe bei jedem Wort geschmunzelt. Heute mag ich die Schlager auch nicht mehr pausenlos hören. Mein Musikgsschmack ist ein völlig anderer. Aber früher, ja früher, da habe ich Udo Jürgens, Roland Kaiser und Joe Cocker gehört. Und ich gebe es ja zu,: bei der Haus- arbeit höre ich den Hausfrauensender SWR 4. Aber eben immer nur kurz - und wegen der Nachrichten und Informationen (hüstel).
    Einen schönen Abend wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Komisch ... bei der Hausrabeit Schlager..wie oft man das hört ... Heißt also dochh mit recht .. Hausfrauenmusik ..
      Danke und Gruß vonner Grete

      Löschen
  3. ...und Howard Carpendale liebe Grete, ach was für eine lustige Geschichte zum Schmunzeln.
    Meine Musik kommt immer ganz auf meine Stimmung an, bin ich melanolisch höre ich Stefan Waggershausen. Liebe aber auch ital. Opern sehr. Während der Hausarbeit gibts den Hausfrauensender...hihi.

    Liebe Abendgrüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stefan Waggershausen... -Hallo Engel- und -Zu nah am Feuer- gehören immer noch zu Gretes Lieblingssongs. Opern dagewgen .. Nein..muss nicht sein..
      Vielen Dank und Gruß vonner Grete

      Löschen
  4. Warum streiten die sich eigentlich? Ich finde, jeder kann doch hören, was er/sie mag. Jede Musik hat ihre Berechtigung. In meiner Tanzgruppe mit 9- bis 10-jährigen läuft Schlager im Wechsel mit Pink und Cro und Rihanna und den Toten Hosen - alles gut!
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Streit war das doch nicht. Eher eine lebhafte Diskussion, die später in viel Lacherei endete.
      Vielen Dank dir.
      Gruß vonner Grete

      Löschen
  5. Ein tolle Geschichte und sehr schön geschrieben. Tja und die Musik was für ein Thema und was man da alles draus machen kann und dieser unterschiedliche Geschmack und auch Wandel im Laufe der Zeit. Aber blos keinen Streit jedem das Seine. Wenn ich so denke in den 80ziger war es bei mir Fats Domino und heute gehe ich gerne in die Oper, sehr gerne Verdi und zuhause höre ich gerne mal Oldies z.B. beim Putzen. Tja so isses.
    Dir einen wunderschönen Tag und liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da isse wieder, die Putzmusik. sag ich doch.
      Danke dir
      Gruß vonner Grete

      Löschen
  6. Haha... eine lustige geschichte. ich hab wohl am montag bei uns sehr die "heidi rolle" gespielt. und habe alle kollegen mit den eindruecken des HIM konzerts vom Sonntag genervt.
    es haben aber alle überlebt ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. HIM musste die Grete echt googeln. Dark Rock --- was ist das denn nu wieder. aber die grete hört da gleich mal rein. Will ja nicht hinter dme Mond leben.
      Gruß und Danke vonner Grete

      Löschen
  7. Liebes Fräulein Grete Meier, das ist ja toll geschrieben. Klasse . Weiter so. Ich lächel immer noch. LG die Freundin von Helene.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, liebe Mia. Schön, ein neues Gesicht hier zu sehen. Vor allem wenn es dann noch die Freundin von der Helene ist. :-)
      Gruß vonner Grete

      Löschen
  8. Hallo Grete,
    deutsche Schlager ist nichts für mich. Hatte letzten Samstag bei "Wetten Dass" die Ehre, mal zu sehen, wie Helene Fischer überhaupt aussieht. Musik muss bei mir schon rockiger zugehen. Deep Purple, Led Zeppelin, UFO, Scorpions usw. Pink Floyd oder Genesis kann auch gerne dabei sein. Aber nicht diese Kategorie deutscher Schlager ...

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rockig mag die Grete auch. Sehr sogar. Vielen Dank für deinen Beitrag hier.
      Lieben Gruß vonner Grete

      Löschen
  9. Das ist super gut geschrieben und ich musste schmunzeln angesichts der kontroversen Meinungen.
    Was mir gefällt, ist die Tatsache, dass sich die Heidi Seelig nicht aus dem Konzept bringen lässt, dass sie zu dem steht, was sie mag. Nicht so schön finde ich, dass man dann sagt, sie habe einen "Schaden"...
    Toleranz und Akzeptanz ist natürlich auch beim Musikgeschmack gefragt. Man muss ja nicht hören, was einem nicht gefällt.
    Ablehnen aus Prinzip mag ich nicht. Zumindest mal reinhören, um sich ein Bild zu machen....
    Ich mag es heute nicht mehr so laut wie früher. Da ging es schon mal richtig rockig zu. Ansonsten bin ich ziemlich offen, manchmal gefällt mir nur ein Song von einem bestimmten Interpreten, der setzt sich dann in meinem Kopf fest.
    Darüber hinaus: Ja, auch bei mir ist Musik stimmungsabhängig.
    Es ist doch schön, dass es diese Vielfalt gibt.

    Manchmal muss man sich raushalten, das kann ich verstehen. Da noch zu schüren, bringt wohl nichts.

    Hat mir wiedergut gefallen, Gretes Beitrag.
    Lieben Gruß
    Enya

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir liebe Enya.. ich glaube ja, solche Ausbrüche wie "du hast ja einen Schaden", sind nicht bös gemeint.
      Lieben Gruß vonner Grete

      Löschen

Da freut sich die Grete aber, dass du was zu sagen hast ...