Donnerstag, 31. Oktober 2013

Das Fräulein Grete Meier wird verhaftet

Das Fräulein Grete Meier wird verhaftet


Fast. Also beinahe.
Na, das war gestern eine schöne Bescherung. Das Fräulein Grete Meier ist auch heute noch ganz konfus. Völlig durch den Wind. Dass aber auch ausgerechnet ihr sowas passieren musste. Dabei wollte sie doch gestern nur einen Wintermatel kaufen, bevor sie sich mit Lieschen trifft. Das war nämlich dringend nötig. Nach drei Wintern hatte ihr Mantel einfach ausgedient. Und da sie ja jetzt so ein schickes rotes Hütchen besitzt, sollte es denn auch ein Mantel in passendem Rot sein. Deswegen ist die Grete auch mittags nicht wie üblich nach Hause gefahren, sondern gleich in die Stadt. Den Hut hatte sie aufgesetzt. Schwarze Mäntel, braune Mäntel, graue Mäntel, sogar grüne und pinkfarbene hingen in diversen Geschäften auf Ständern, aber kaum rote. Grete klapperte ein Gechäft nach dem anderen ab. Und das im Schnelldurchgang. Rein, nach Mänteln in rot Ausschau halten und wenn sich ein Modell fand, schnell aus dem ihrigen schlüpfen und anprobieren. Erfolg hatte sie vorerst keinen. Zwei Mäntel zog sie dann allerdings in die engere Wahl. Jedoch, so ein Mantelkauf will gut überlegt sein. Besonders bei der Grete. Schließlich ist ein Mantel kein Auto. Wärmen soll er, Wind und Regen trotzen und natürlich schick sein. So schick wie das Hütchen Adele. Wie es so ist, hingen die Mäntel in zwei nebeneinander liegenden Geschäften. Nachdem die Grete sich vergewissert hat, dass ihr noch zwei Stunden bleiben, bis Lieschen im Café eintreffen würde, ging sie die Sache langsam und bedächtig an. Sie legte ihren Mantel ab, schlüpfte in das todschicke rote Modell und spazierte andächtig vor dem Spiegel herum. Die Verkäuferin, es gab nur eine, die anderweitig beschäftigt war, warf nur ab und an einen kurzen Blick zu Grete hin. Die, immer noch unentschlossen, entledigte sich des roten Wunders wieder und schlenderte in das Geschäft nebenan. Dort dann die gleiche Prozedur, mit dem zweiten von ihr favorisierten Modell. Allerdings hatte die Verkäuferin in diesem Geschäft Zeit für die Grete. Und Verständnis. Grete zu einer Entscheidung zu verhelfen, trotz gutem Zureden, vermochte sie allerdings auch nicht. 
Grete seufzte. Wieso kann ein Mantel kein Auto sein? Das würde alles viel einfacher machen. 
So tingelte sie auf diese Art und Weise, sage und schreibe fünfmal zwischen den Geschäften hin und her. Im Grunde unterschieden sich die Mäntel kaum. Weder vom Preis noch von der Qualität. Einziger Unterschied war ein kleiner schwarzer Webpelzkragen, der den Mantel in Geschäft Nummer zwei zierte.
Nach einem vorsichtigen Blick auf die Uhr, rief die Grete sich zur Ordnung. "Jetzt nimmste den Mantel nebenan. Schluss und aus. Der Kragen ist schick und die Verkäuferin hat sich echt Mühe gegeben." Grete nickte kurz noch der Verkäuferin zu, die immer noch sehr beschäftigt schien, mit wer weiß was auch immer,  und verschwand durch die Tür. Nebenan im Geschäft probierte sie zwar nochmal, fackelte dann aber auch nicht mehr lange. "Ich nehme den Mantel." Gerade als die Grete bezahlen wollte, brach vor der Tür ein Tumult los. Reifen quietschten und man hörte eine schrille Frauenstimme. Die Frauen schauten sich verwundert an, ignorierten dann aber das Geschehen. Grete zahlte, bedankte sich nochmal bei der Verkäuferin für die Hilfe, nahm den Mantel in Empfang und verließ das Geschäft. Weit kam sie jedoch nicht. 
"Da, das ist sie. Die mit dem roten Hut. Die hat alles ausspioniert."

"Und haste nich gesehen, Lieschen, saß ich in einem Polizeiwagen, wo mich ein Polizist mit Fragen bombardierte. Erst nach und nach hab ich kapiert, worum es ging. Ich sag nur Raubüberfall!" Grete fuchtelte mit den Armen vor Lieschens Gesicht. "Es hat nicht viel gefehlt, da hätteste mich im Gefängnis besuchen müssen! Nix mehr mir Mittwochskaffee!" Lieschen nippte seelenruhig an ihrem Tee. "Nu biste ja hier", meinte sie trocken. "Also, was ist denn nun überhaupt passiert?"
"Na, nachdem ich aus dem Geschäft war, also das letzte Mal, da hat ein junger Kerl mit Kapuze die Verkäuferin mit einem Messer bedroht. Der wollte das Geld aus der Kasse. Die hat dann aber so laut geschrien, dass der Kerl abgehauen ist. Rein in ein Auto und weg. Die Verkäuferin hat dann sofort die Polizei gerufen. Die war dann auch ziemlich schnell da. Und als ich mit dem neuen Mantel unter dem Arm aus dem Geschäft nebenan kam, hat sie Zeter und Mordio geschrien. Von wegen ich hätte ausspioniert, ob es sich lohnen würde und ob die Zeit günstig wäre für den Überfall. Na, der habe ich aber was erzählt. Gut, dass die nette Verkäuferin aus dem anderen Geschäft dann auch auf die Straße kam. Die hat den Polizisten dann bestätigt, dass ich  nur einen roten Mantel kaufen wollte." Lieschen schüttelte ungläubig den Kopf. "Dafür, dass man dich beinahe verhaftet hätte, warste aber fast pünktlich hier." Grete, die sich vor Aufregung eine zweite Zigarette angezündet hat, obwohl eine brennende noch im Aschenbecher still vor sich hinqualmte, grinste schelmisch. "Die haben mich gefahren, also die Polizisten. Bis vorne an die Ecke. Mit ner Anzeige habe ich gedroht. Wegen Verleumdung und all dem Zeug. Ich verklag euch auf Schadensersatz und Schmerzensgeld, hab ich gesagt. Das Lieschen wartet doch!"
Lieschen grinste. "So, jetzt zeig mir aber mal den Mantel!" 
Die Grete ließ sich nicht zweimal bitten und packte das gute Stück aus. "Glaub mir, so schnell kauf ich mir jedenfalls keinen mehr. Drei Jahre muss der jetzt mindestens halten!"




Was Lieschen davon hält könnt ihr hier nachlesen ---> KLICK
Doppelt gebloggt hält besser - Das E-Book zu den Blogs - Kostenloser Download




Kommentare:

  1. Frl. Grete,
    sie stecken wirklich voller Überraschungen. Ein Auto wird per Telefon
    gekauft - und für einen Mantel benötigt man Stunden - na ja fast.
    Aber das war ein Schreck, als die Polizei Sie so ganz einfach in ihr
    Auto zerrten. Man gut, dass die andere Verkäuferin netter war. Aber die
    hatte ja auch verkauft.
    Ich wünsche ihnen viel Freude mit dem neuen Mantel, dem Hütchen und
    dem Webpelzkragen.
    Einen schönen Abend wünscht dir
    Irmi

    Einen schönen Abend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  2. Meine Güte, das hat es ja in sich...
    Da bleibt einem die Luft weg.
    Aber der Reihe nach. So ein Mantelkauf ist nicht einfach, wie man sieht, zumindest nicht, wenn er rot sein soll. Grete, du kannst froh sein, dass die beiden Geschäfte nebeneinander lagen. Ansonsten hättest du Dauerlauf machen müssen.

    Natürlich war ich geschockt, als ich das mit der Polizei gelesen habe. Kann es wirklich so schnell gehen, dass man in Verdacht gerät?
    Da kam ja auch einiges zusammen. Der Typ mit dem Messer...
    Ich vermute mal, die Verläuferin war so geschockt, dass sie sich dann zufantasiert hat.

    Am Ende ist alles gut und du hast wieder mal super reagiert.
    Und dass die Polizisten dich gefahren haben, das hat ja was. Ich wär gern mal in so einem Polizeiwagen gefahren - unschuldig natürlich....

    Jetzt haste einen tollen neuen Mantel mit Kragen aus Webpelz. Ich hoffe, er hält wirklich drei Jahre. Noch eine Aufregung beim Mantelkauf in näherer Zeit, wäre wirklich zu viel.
    Gut, dass der Nachmittagskaffee mit Lieschen anstand...von wegen runterkommen und beruhigen und so.

    Irgendwie muss ich ja grinsen....In was du immer reinschlitterst, nee, nee...kurios und herrlich (von außen betrachtet).

    Lieben Gruß
    Enya

    AntwortenLöschen
  3. Ja liebe Grete, so ein Mantelkauf will gut überlegt sein, ist ja schliesslich kein Auto, oder?
    Solch eine Aufregung dabei, das muß aber nicht sein. Danach hast du dir den Kaffe mit Lieschen wirklich verdient.

    Liebe Grüße und einen schönen Feiertag
    Angelika

    AntwortenLöschen

Da freut sich die Grete aber, dass du was zu sagen hast ...