Freitag, 24. Januar 2014

Das Fräulein Grete Meier ist genervt



Das Fräulein Grete Meier ist genervt

Genug hat das Fräulein Grete Meier. Mehr als genug. Vom Dschungel, vom Lanz, vom Hollande und von allen Justin Biebers dieser Welt. Kurzum von allem was die letzten Tage durch die Medienwelt geistert. Und mehr schlecht als recht für Schlagzeilen sorgt.

Wenn das Fräulein Grete Meier die Schnauze voll hat, so richtig voll, dann muss sie sich Luft machen. Und das mache ich auch ab sofort, hat die Grete zu Marie gesagt. Einmal in der Woche schreibe ich alles auf, was mich so stört. Öffentlich. Damit auch ja jeder mitkriegt, über was ich mich so ärgere. Und sich mitärgern kann. Alleine ärgern ist nämlich doof. "Weißte Marie, da gibbet doch so Blogs. Da kann man alles schreiben. Auch wenn man sich über was aufregt. Und sowas mache ich. Wie ne Kolumne. Schreiben befreit nämlich die Seele, sagt das Lieschen immer. Und in sowas, Marie, da hat das Lieschen recht."

Marie war sogleich Feuer und Flamme. "Oh ma Gretee, was für ein niedliche Idee sie immer ´aben! Ich ärger mir mit sie mit. Über was sollen wir  `eute ärgern?"

Grete wusste gar nicht wo sie anfangen sollte. "Erst mal brauche ich einen Plan. Und einen Blog. Und dann sehen wir weiter."

Nach einigen Stunden am PC stand zumindest schon mal der Plan.  Und der Blog. Schreiben würde sie immer mittwochs. Denn da hat sie ja jetzt Zeit.  Ein Titel für die Kolumne fand sich auch rasch. "Gretes Senf am Mittwoch" – nicht sehr aufregend, aber es passt. Irgendwie. Findet die Grete.


Und dann können die was erleben. Diese Möchtegernschlagzeilenerzeuger. Hollande beim Papst. Persönliche Audienz. Ob in China ein Sack Reis umfällt oder ob der französische Fremdgeher eine Beichte ablegt – wen interessiert das schon. Damit kann er sich auch nicht reinwaschen. Überhaupt, soll er doch fremdgehen wann und wo und mit wem er will. Machen tausend andere auch. Und die rennen auch nicht gleich zum Papst. Fremdgehen ist nicht richtig. Aber das muss schließlich jeder selber wissen. Aber vielleicht ist er auch aus einem ganz anderen Grund da und die Medien verschweigen das. So eine "Ich armes Sünderlein bin fremdgegangen Beichte" liest sich auf der ersten Seite doch viel besser als "Hollande verteidigt beim Papst die Erleichterung von Abtreibungen in Frankreich". Kann man ja ins Kleingedruckte verlegen.

Da gehören eher die Ausschweifungen eines Justin Biber hin. Ins Kleingedruckte, auf die letzte Seite, unten links. Schriftgröße sieben. Und dann sind da noch all die fiesen und geschmacklosen Dschungelgeschichten. Wer was gegessen hat, wie oft gekotzt oder wer über wen abgekotzt hat, bis hin zu den unappetitlichen Beschreibungen über die Speisekarte der Dschungelbewohner. Möchte ich hier jetzt gar nicht wiederholen. Reicht doch, wenn mir das Brötchen im Hals steckengeblieben ist. So Sachen wie "Die Wagenknecht verzeiht Lanz" regen mich schon gar nicht mehr auf. Ist die jetzt der Papst?  Überlese ich einfach. Was gibt es denn da schon zu verzeihen. Der Lanz ist wie er ist. Und die Wagenknecht, die weiß doch genau wie der tickt. War ja schließlich nicht zum ersten Mal in der Sendung. Da sind die Börsennachrichten auf n-TV "Dax klatscht unter die 9400" weitaus interessanter. Ironie an - Hier hat sich jemand wirklich Gedanken macht, wie man aus einer trockenen Börsennachricht eine echte Schlagzeile macht – Ironie aus.

Klatscht unter die 9400 – die haben auch einen an der Klatsche. So, jetzt mach ich aber Schluss. Senf habe ich genug verteilt. Für heute.


Gruß vonner Grete



Kommentare:

  1. Hurra, Grete, ich wußte es doch - dir fällt zum Mittwoch etwas
    ein - und dann so etwas! Grandios. Ich werde deine treue Leserin.
    Mit deinem heutigen Bericht hast du wieder voll ins Schwarze ge-
    troffen. Mir gehen diese Meldungen auch auf den Geist. Und das
    Dschungelcamp habe ich nie gesehen und werde es wohl auch
    nicht.Ich hatte heute ein Erlebnis, das mich sehr betroffen gemacht hat.
    Es zeigt die Oberflächlichkeit unserer Mitmenschen. Setze es morgen
    in meinen Blog.
    Ein schönes Wochenende wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fahre jetzt gleich nach Berlin, war aber eben noch schnell auf deinem Blog. Danke dir fürs Lesen und deine Treue.
      Bis Montag
      Gruß ins Wochenende vonner Grete

      Löschen
  2. Liebe Grete, das ist so herrlich!!! Vom genervt sein kann ich ein Lied singen - ach was, ne ganze Oper!!
    schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Grete,
    schön geschrieben, gefällt mir sehr. Da lese ich drüber weg, was der Hollande so treibt oder was im Dschungelcamp los ist. Wenn ich die Schlagzeilen in der eingängigen Boulevardpresse lese, stelle ich allerdings fest, dass das die Probleme sind, die wirklich die Massen bewegen. Ich tue mich schwer, in die Seele meiner Mitmenschen hinein zu schauen, dass sie sich dauerhaft auf solch einem oberflächlichen Niveau bewegen. Vereinzelt habe ich es sogar gewagt, über solche Themen der Boulevardpresse (z.B. Jenny Elvers) etwas zu schreiben.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  4. Luft gemacht - und gut lach.... Bloggen ist in fast jeder versucht es, meist mit wenig Erfolg, aber manche sind echt gut. Klatsch und Tratsch ist ein Hingucker und wer ist nicht manchmal ein ganzkleinwenig schadenfroh - ich gucke auch Dschungelcamp.

    Wieder ein schöner Beitrag vonner Grete, sie ist mir eine liebe Freundin geworden Gruß Geli

    AntwortenLöschen
  5. Gut, dass du deinen Senf dazu gibst, Frl. Grete. Sich Luft machen, den Ärger teilen, das ist wie "das geteilte Leid". Und der Mittwoch eignet sich doch besonders gut für diese Aktivität.
    Mir geht dieser knallige Regenbogen-Klatsch-Tratsch auch auf die Nerven. Fast kann man sich dem nicht entziehen, irgendwo bekommt man immer was mit.
    Lanz, Hollande, J.B oder Dschungelcamp - in Wirklichkeit braucht das niemand, aber dennoch scheinen viele es aufzusaugen, als seine sie am Verdursten.
    Meine Güte, was muss das alltägliche Leben manchmal trist, langweilig oder problembeladen sein!

    Ist es Oberflächlichkeit, Frust oder Flucht?
    Dass die Medien das ausnutzen - wen wundert's? Angebot und Nachfrage....
    Notfalls werden Sensationen erfunden und so lange "verschönt", bis jeder nach dem Körnchen Wahrheit sucht und vor allem darüber tratschen kann. Menschen scheinen danach zu gieren. Skurriles, Verfehlungen, Dummheiten, Peinlichkeiten - Leben abseits des Normalen...
    Vielleicht mangelt es ja auch an Visionen.

    Ich ärgere mich gern mal mit Grete und ihre Idee, die ist gut.
    Prima Beitrag!

    Lieben Gruß
    Enya

    AntwortenLöschen

Da freut sich die Grete aber, dass du was zu sagen hast ...