Montag, 7. Juli 2014

Das Fräulein Grete Meier geht nach Canossa

Das Fräulein Grete Meier geht nach Canossa

Das Fräulein Grete Meier haderte. Mit sich und der Welt. Und mit ihrem Spiegel. Mit dem ganz besonders. "Gnadenlos biste", schimpfte sie vor sich hin. Am liebsten hätte sie das gute Stück von der Wand genommen und aus dem Fenster geschmissen. Hätte es was genutzt? Nee, Grete, bestimmt nicht. Und trotzdem. Bist ein blödes Ding. Grete konnte sich nicht so recht beruhigen. Da half auch keine Zigarette und kein Lieschentee. Eingeschnappt stolzierte sie in ihrem Bademantel in der Küche auf und ab. "Schuld biste selber", murrte sie. "Was musste auch unbedingt gerade heute das gelbe Kleid anziehen. Hat doch schon letztes Jahr nicht mehr so richtig gepasst. Haste wirklich geglaubt, das es heute anders ist?"

Naja, musste die Grete sich endgültig eingestehen. Anders war es dann tatsächlich gewesen. Es hatte nämlich überhaupt nicht mehr gepasst. Auch nicht mal gerade eben so. Fakt war, der Reißverschluss ging nicht mehr zu. Keinen verdammten Zentimeter. Da konnte die Grete zerren und ziehen wie sie wollte. Da bewegte sich nix. Zuerst hat sie ja noch hoffnungsvoll gedacht: Der klemmt. Ganz bestimmt klemmt er nur. Aber ein Blick in ihren großen Schlafzimmerspiegel hat sie dann eines Besseren belehrt. Grete hat fast der Schlag getroffen als ihr aus dem Spiegel eine pummeliges Etwas entgegenblickte, das sich mit puterrotem Kopf versuchte, in ein undefinierbares gelbes Stoffteil zu zwängen. Wie ne Wurst mit aufgeplatzter Pelle hatte die Grete ausgesehen. Beinahe hätte sie gelacht. Aber nur beinahe. Das Kleid landete jedenfalls erstmal ganz spontan auf dem Kleiderschrank. Mit Schwung.

Grete atmete tief durch. Streckte die Schultern und trat ihn beherzt an. Den Gang nach Canossa. "Da musste jetzt durch, Grete, das schaffste", redete sie sich gut zu auf ihrem schweren Weg ins Badezimmer. Vor der Tür verharrte sie eine Weile. Dann nahm sie allen Mut zusammen und drückte die Klinke runter. Wohlwissend, das hinter der Tür, rechts in der Ecke, das Grauen auf sie wartete. Die Waage. Grete betrachtete das rote, unscheinbar wirkende Ding. Argwöhnisch und aus angemessener Entfernung. "Grete, es starrt dich an. Ganz bestimmt starrt es dich an. Hinterhältig isses, das Biest." Grete drehte sich auf dem Absatz (ähm ...  auf ihren Schluffen) um und verließ fluchtartig das Badezimmer. Erstmal eine Rauchen, zur Beruhigung. Die dumme Pute von Waage kann warten.

Aus einer Zigarette wurden dann vier. Mittlerweile schimpfte sich die Grete selber eine dumme Pute.Was soll denn schon groß passieren? Ein - zwei Kilo mehr. Pah, die sind doch schnell wieder runter. Ein paar Haferflockenkekse weniger und alles ist wieder im Lot. Auch die Sache mit dem gelben Kleid. Ist eh unmodern. Und gelb hat mir sowieso noch nie gestanden. So, und nu zeigste der Waage mal, wer hier das Sagen hat.

Gesprochen hat dann aber doch eher die Waage. Und zwar mehr als deutlich. So deutlich, dass der Grete die Kinnlade runterfiel. Zehn Kilo mehr. Zeeeehn!! Da half kein Baucheinziehen und auch nicht das Abnehmen der Brille. Selbst nachdem die Grete die Batterien gewechselt hatte (man weiß ja nie) blieb das Ergebnis gleich. Zehn Kilo mehr. Zeeehn!! Grande Katastrophe. 
Darauf erst mal einen Haferflockenkeks. Das einzig wirksame Mittel gegen einen Schock. Nervennahrung pur. Und während die Grete knabberte, reifte in ihr ein Plan. Ein gewagter. Ich nehme ab. Ab sofort DIÄÄÄÄT!!



Kommentare:

  1. guten morgen grete,
    1076 das datum habe ich mir gemerkt, in der schule, denn ich habe den könig heinrich nie verstanden wie man einem papst abbitte leisten kann. so, das nur am rande.
    waas soll ich schreiben?
    10 kilo das glaube ich dir nicht ;-)) da warst du ja mindestens ein halbes jahr nicht mehr auf der waage!! nein, nein, die waage mußt du austauschen und eine neue kaufen.
    vielleich 5 kilo aber 10 nimmermehr.
    na dann, auf gehts.
    viele glück und ich bin gespannt.

    lieben gruß eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, um die Waage habe ich immer einen großen Bogen gemacht die letzten Monate. Jetzt isser da, der Salat. aber das kriegt die Grete schon hin. Irgendwie. Danke jedenfalls.
      Gruß vonner Grete

      Löschen
  2. ...ganz falsch gedacht Grete, nein--keine Diät, eine einfache, durchdachte Ernährungsumstellung, denn eines ist ja klar, diese 10 Kilo (wenns denn wirklich so viele sind;-) kamen ja auch nicht von ungefähr und bestimmt nicht nur von den Keksen, nein, da ist mehr im Spiel und da must du nun ansetzen...

    ich tat es und das vor 2 Jahren, seit dem sind 24 Kilo weg, langsam aber doch stetig---na das kannst du auch und schon ist die Waage eine Gute, das gelbe Kleid schön an Sommertagen und du eine fitte Person, aber---Geduld gehört dazu...ja, dann mach mal, ich lese ja mit, ich erfahre es ja...und!!! ***KEINE KURZZEITIGE DIÄT!!***

    schöne Zeiten und schaun wir mal...die Geli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kurzzeitdiäten ..die hat die Grete alle schon längst hinter sich. Die Ernä#hrung umstellen ist ganz sicher de rrichtige weg. Mal schauen.
      Danke dir.
      Gruß vonner Grete

      Löschen
  3. Ach, da tut die Grete dem Drachen aber leid. Und dass der Drache auch ordentlich zugelegt hat, ist vermutlich auch kein Trost. Also: Stark sein! Bewusst essen, Sport treiben. Eben alles, was nicht so wirklich prickelnd ist. Aber das soll ja mit der Zeit werden.

    Da wünscht der Drache viel innere Kraft

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herr drago ... Sport ist Mord ..da lässt sich die Grete nicht von abbringen.
      Danke dir
      Gruß vonner Grete

      Löschen
  4. Hallo Grete,
    sorry,aber ich mußte eben herzhaft lachen,nein nicht aus Schadenfreude,sondern weil dieser Post auch mir einen Spiegel vorgehalten hat.So eine Situation hatte ich schon mehrmals und meine Waage ist auch eine ganz fiese und zeigt mir immer zuviel Kilos an.Mit dem Spiegel habe ich mich inzwischen versöhnt und lächele ihn ganz selbstbewußt an und sage ätsch,da guckste ich fühle mich wohl und die Kilos verstecke bzw. kaschiere ich mit toller Kleidung.Wir Frauen sollten uns nicht immer über die Figur identifizieren,auch mit ein paar Kilo mehr sind wir wer.In diesem Sinne Grete,Hände weg von der Diät,ist nämlich eine böse Schwester der Waage, vielleicht den einen oder anderen Haferkeks weniger,etwas mehr zu Fuß gehen und das wars.Ich glaube nämlich,das du eine ganz tolle Figur hast.
    Ich wünsche dir alles Gute und ganz liebe Grüße
    von Pippi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Pippi, vielen Dank für die aufmunternden Worte. Wir werden sehen, was die Grete alles so anstellt.
      Gruß vonner Grete

      Löschen

Da freut sich die Grete aber, dass du was zu sagen hast ...