Mittwoch, 30. Juli 2014

Gretes Senf am Mittwoch (30.07.14)

Gretes Senf am Mittwoch (30.07.14) 

So langsam stelle ich mir die Frage, ob ich mich, angesichts der vielen traurigen Ereignisse auf den Kriegsschauplätzen dieser Welt, überhaupt noch über anderes aufregen darf. Bin ich ignorant, wenn ich mit den Ohren schlackere, weil Herr Montgomery, Präsdident der deutschen Ärzteschaft,  abstreitet, dass es eine "Zwei-Klassen-Medizin" gibt? Wo mir doch gerade letzte Woche, trotz einer Dringlichkeitsüberweisung (war extra darauf vermerkt!), als frühester Termin der Januar 2015 genannt wurde. Ich habe zwei Tage gebraucht, um bei irgendeinem Hautarzt überhaupt einen Termin zu bekommen. Nein, liegt natürlich in keinem Fall daran, dass ich Kassenpatient bin. Nur nicht. Alle wegen Überfüllung geschlossen! Freie Arztwahl? Pustekuchen, man muss nehmen, was man kriegt.
Denke ich nur von fünf bis mittags, wenn es mich berührt und traurig macht, dass der behinderte Weitspringer Markus Rehm nicht an der EM teilnehmen darf, weil er eventuell durch seine Sprungprothese einen Vorteil gegenüber seinen nichtbehinderten Konkurrenten haben könnte? 
Muss ich mich schlecht fühlen, weil ich mich diebisch freue, dass sich die Queen klammheimlich auf ein Selfie geschlichen hat? Überhaupt, ich war echt glücklich heute die Sonne für eine halbe Stunde auf der Haut spüren zu können, nach und zwischen all den Regenschauern der letzten Tage. Und schon pocht es an, das schlechte Gewissen. Ich freue mich und andere ... nee, ich darf gar nicht darüber nachdenken. Will ich auch nicht. Nicht ständig jedenfalls. 
Vor mir dampft eine schöne Tasse Tee und ich werde mich jetzt zurücklehnen, die Augen schließen, ab und an einen Schluck nehmen und mich an meinem wohlverdienten Feierabend erfreuen. Die Welt da draußen kann mich mal ... zumindest für die nächste halbe Stunde.

Gruß vonner Grete





Kommentare:

  1. Ich kann deine Gedanken nachempfinden - darf man glücklich sein, obwohl so viel Leid auf der Welt geschieht? Ich denke ja, wir alle haben ein Recht auf ein Stück Glück. Sei es die Tasse Tee oder eine besonders schöne Blume. Ein kurzes Gespräch mit Freunden usw usw..... Deswegen denken wir doch an andere, sind hilfsbereit kümmern uns und haben ein offenes Ohr. Die Welt da draußen muss auch mal warten können......

    AntwortenLöschen
  2. hallo grete,
    ich will jetzt auch mal senfen. ja, das mit dem sportler habe ich gestern auch gesehen und das ist schon eine frechheit aber da gibt es ja auch noch die behinderte werferin, die müssen sich jetzt anschnallen an den rollstuhl usw. es macht keine spass mehr, sagt sie.
    meine gedanken zum krieg habe ich ja am 28.juli mitgeteilt, leider hat es wohl keiner registriert, ich denke dran und manchmal - man möge mir verzeihen - denke ich, dass unsere Wohlstandgesellschaft schon mal einen rüffel verdient hätte und mal auf den boden zurückkommen müßte, nicht jeder, aber mancher. mir ist heute das sprichwort von
    abraham lincoln durch den kopf gegangen, als ich so manches gesehen und gehört habe.
    "Der liebe Gott liebt die einfachen Menschen, deshalb hat er soviele davon gemacht". da ist was wahres dran.
    zur zweiklassengesellschaft, das stimmt, aber das stimmt nicht erst seit gestern, sondern das war immer so. ich bin privatpatient war das schon immer und ich habe vorzüge, o.k. ich zahle auch mehr als andere aber das ist mein privatvergnügen, ich bekomme meist ganz schnell einen termin beim arzt und ich muß auch nicht so lange warten, wie die anderen. dafür kann ich aber nichts. meine freundin ist kassenpatientin bei der aok.
    sie hat nicht dieselben vorzüge wie ich. wenn der mensch das bestreitet, dass wir eine
    zweiklassengesellschaft haben, dann ist das nicht wahr.
    aber ich bin schon froh, dass ich schon immer privat versichert war. allerdings darf man auch nich vergessen, dass man bei gewissen sachen ganz schön draufzahlen muß und bei arzt auch nachfragen muß, welches honorar er berechnet. auch die privatkassen zahlen nicht mehr alles.
    ich hoffe, dass du schnellstmöglichst einen termin bekommen wirst.
    mit liebe grüßen eva

    AntwortenLöschen
  3. Ja liebe Grete, manchmal ist sie schon nicht zu verstehen die Welt da draussen. Auch hier kann ich nur bestätigen dass wir ebenfalls einen dringenden Hautarzttermin für meinen Mann gebraucht hätten und mir jeder erklärt hat: Sie hätten nur Termine für Patienten die schon einmal da waren. Verrückt oder ? Sollen wir künftig einfach so zum Arzt gehen damit wir wenn wir ihn brauchen dann auch konsultieren können. Das Ende vom Lied war dann dass er bei einem unterkam wo er dann auf der Treppe anstand und nun war er zum zweiten Mal dort und dann fragte er ob er sich die Stelle angeschaut hätte , natürlich hat er das, und meinte damals auch es wäre nix schlimmes und nun, ja, nun muss es dann wahrscheinlich doch noch einmal tiefer rausoperiert werden ? Ich weiß auch nicht was man dazu noch sagen soll. Lass es Dir jedenfalls heute Abend erstmal gut gehen und sperre die Welt aus.

    Herzliche Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. Recht haste, Grete, erstmal entspannen! Und alle die genannten Dinge darf die Grete, darf ich, darf jeder, der sie möchte. Ist nämlich alles nicht verboten. Und schlechtes Gewissen kann man sich für die wirklich wichtigen Fälle aufheben …..

    Gruß vom Drachen,
    dem Verrückten

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Grete,
    du hast mal wieder auf den Punkt gebracht.Über die Terminvergabe bei den Ärzten ärgere ich mich auch,es ist nicht nur bei Hautärzten so,bei den Orthopäden z.Bsp. auch.
    Es gibt viel Leid auf der Welt trotzdem darfst du,dürfen wir uns freuen.Es ist grade wichtig,das wir uns immer wieder bewußt machen,wie gut wir es haben.In diesem Sinne geniesse deinen Tee.
    Liebe Grüße Pippi

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Grete,
    wenn man es recht bedenkt, lohnt es nicht, sich aufzuregen. Über die Terminvergaben bei den Ärzten allerdings, muss man es. Es hängt unsere Gesundheit daran. Und die These, dass man als Privatpatient viel mehr zahlt, stimmt auch nicht. s kommt immer darauf an, ob man als freiwillig Versicherte in einer gesetzlichen Kasse geblieben ist. Dann zahlt man genau so viel. Allerdings hat man nicht die Privilegien.
    Aber du machst es richtig: Bei einer guten Tasse Tee entspannen und die laute Welt draussen lassen.
    Mir tut der Sportler auch leid. Ich kann das auch nicht verstehen.
    Einen angenehmen Restabend wünscht dir trotzdem
    Irmi

    AntwortenLöschen

Da freut sich die Grete aber, dass du was zu sagen hast ...