Mittwoch, 6. August 2014

Gretes Senf am Mittwoch (06.08.14)

Gretes Senf am Mittwoch (06.08.14)

Sage und schreibe einhundert Jahre alt isse schon. Die Dame, die uns immer mal wieder mit ROT-tönen ärgert. Die Ampel. Nee wat war dat schön, mal wieder so etwas profanes im Blätterwald zu entdecken. Auch wenn se mich mal ab und an, wie so manch anderen Autofahrer, gehörig nervt. Sicherer macht sie unser aller Wege allemale. Wenn man sich denn an die Regeln hält und nicht gerade farbenblind ist. Und die Bilder dazu, von heute und von anno dazumal ... echt schön. Wusste gar nicht, dass es, im Zuge der stetig geforderten Gleichberechtigung, in einigen Städten, neben dem klassischen Ampelmännchen, auch ein Ampelfrauchen gibt. Süß, sage ich euch. 
Weniger süß finde ich mal wieder die Schlagzeilen über Jenny Elvers. Mal ganz abgesehen davon, ob es stimmt, dass Herrn von der Beek, wie sagt man so schön: die Hand ausgerutscht ist oder ob es ein Badeunfall war.  Kann man die Frau denn nicht einfach in Ruhe lassen? Das man beschränke ich jetzt mal ganz offen auf die BILD. Denn die scheint die einzige Boulevardpresse zu sein, die das Thema mal wieder so richtig ausschlachtet. ++ sage ich da nur.
Ansonsten kommt das Sommerloch ja noch ziemlich seicht daher. Aber was noch nicht ist, kann ja bekanntlich noch werden. Vorerst müssen wir uns mit Meldungen wie - Gottschalk zurück zu "Wetten, das ..." - oder - Lindsay Lohan raucht einen Goldfisch - zufriedengeben. Supi ist auch immer mal wieder die Frage, wer denn da uns Heidi an den Busen grapscht. Weltbewegend. Aber sowas von.
Nun, mich bewegt da eher, dass Argentinien pleite ist und Italien in eine Rezession steuert. Irgendwie kommt der Weltmarkt wohl nie zur Ruhe. Der Dax übrigens auch nicht. Aber da ich als Grete-Normalverbraucherin eh kein Geld für Aktienanlagen habe ...

Scheiße finde ich übrigens, dass in der Bestechungsaffäre um Ecclestone, derjenige der bestochen wurde, also Herr Gribkowsky, seines Zeichens ehemaliger Finanzvorstand der Bayerischen Landesbank, zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt wurde, während der Formel Eins Boss sich einfach mal eben mit einem Griff in die linke Hosentasche freikauft. Gut, einhundert Millionen Dollar, (das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen) sind kein Pappenstiel, auch nicht für den Ecclestone, dennoch ... gerecht ist anders. Auf jeden Fall freut sich die bayrische Staatskasse ( hoffen wir mal, dass die das Geld wenigstens für vernünftige Dinge ausgibt) und, wie man den Medien entnehmen kann, auch ein Kinderhospiz. Letzteres, im Übrigen, wie ich finde, die einzig richtige Entscheidung in diesem Prozess, der ja im Grunde keiner war.

Gruß vonner Grete


Kommentare:

  1. Hallo Grete,
    ja,das mit dem Ecclestone hat mich auch tierisch aufgeregt.Und mit der Jenny Elvers auch,irgendwie tut sie mir leid und ich finde auch,das man sie in Ruhe lassen sollte.Sie hat anscheinend immer Pech mit ihren Männern.
    Hab einen schönen Tag und liebe Grüße Pippi

    AntwortenLöschen
  2. Antworten
    1. So jetzt bin ich es nochmals. die medien und wir lesen es doch auch immer wieder, manche sogar recht gerne. ich meine aber auch, sie tut ja auch einiges, damit sie in aller munde ist. ob das nun gewollt ist oder nicht.
      :-)) das mit den ampelfrauchen habe ich schon mal gelesen, gesehen habe ich noch keine. bei uns hier gibt es nur männchen.
      nett dein post heute wieder.
      lieben gruß eva

      Löschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Nochmal!
    Sehr interessant was die Grete wieder angepackt hat, Jenny Elvers, tja, sie sorgt dafür, dass sie immer mal irgendwo im Gespräch bleibt, ich glaube sie kanns nicht lassen,
    Gleichberechtigung an den Ampeln, recht so.
    Ecclestone, wieder mal hat sich jemand freigekauft, wer profitiert hat nichts dagegen und wird auch nichts dagegen tun, alle sind doch irgendwie korupt. was reg ich mich auf, dass gabs schon immer.Geld, Geld, Geld...gilt!
    Grüssle anne Grete von Klärchen
    P.S. Apropos Sommerloch..die Schnapschildkröte ist los, schwimmt in einem See, nee, nich Lochness.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Grete,
    nochmal ich.Habe verschiedenes ausprobiert,kann leider nur über Google meine Kommentare bei dir veröffentlichen,bräuchte sonst eine Domain und die will ich nicht.Wenn du bei mir kommentierst ist ees genauso,wenn ich auf deinen Namen tippe,komme ich auch zu deinem Goggle Konto.Ist doch auch nicht schlimm.Dann geht man einfach auf einen Post und gelangt so auch auf den Blog.
    Liebe Grüße Pippi

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Grete,
    der Tintenschnüffler ist heut bei uns eingetroffen und meine Große hat ihn sich so gleich geschnappt, ihre Rezension folgt ;-)
    Vielen lieben Dank noch mal und auf noch viele viele Senfs am Mittwoch und andere interessante, kritische, lustige, spitzfindige, herrlich verfasste Posts!
    Hab einen schönen Abend, lg,
    Kebo

    AntwortenLöschen

Da freut sich die Grete aber, dass du was zu sagen hast ...