Mittwoch, 20. August 2014

Gretes Senf am Mittwoch (20.08.14)

Gretes Senf am Mittwoch (20.08.14) 

Ja, es regnet schon wieder. Und ja, die Erde ist nass. Nochmal ja ... Sommer ist anders. Und Ja ja ja ... ich find es auch nicht gerade besonders prickelnd ständig meinen Regenschirm mitschleppen zu müssen. Statt in langärmeligen Pullis würde ich auch gerne in luftigen Sommertops durch die Stadt flanieren. Geht aber nun mal nicht. Denn es regnet und es ist ungemütlich kalt. Aber muss ich mich darüber den ganzen Tag aufregen? Reicht es nicht, wenn ich morgens nach einem Blick aus dem Fenster einmal laut stöhne? Ich kann es doch eh nicht ändern.
Den meisten Menschen in meinem näheren Umfeld scheint das jedenfalls nicht zu genügen. Das Wetter hat sich zum Dauerthema entwickelt. Egal wo man geht oder steht, Das Wetter ist an erster Stelle immer dabei. Es wird gejammert, geklagt und genörgelt. Überall. Da werden Statistiken rausgekramt (Früher waren die Sommer noch ALLE heiß und die Winter kalt ...) und vor allem wird nach dem Verursacher gesucht. Wobei an erster Stelle natürlich, wie kann es auch anders sein, Mr. Klimawandel steht. Den natürlich niemand auch nur auf irgendeine Art und Weise unterstützt haben will. Versteht sich doch von selbst. Wir sind die Guten. Die Launen der lieben Mitmenschen sind in den Keller abgewandert und das Miteinander wird dementsprechend zum Geduldsspiel. Depressionen verbreiten sich so rasch wie ein Schnupfen. Hochgradig ansteckend ist es, das Wetter - momentan. Ich für meinen Teil setzte alle verfügbaren Abwehrkräfte ein, um diesem Virus nicht anheim zu fallen. Ducke mich instinktiv, sobald ein menschliches Wesen auf mich zu kommt. Gehörgang wird sofort auf Durchzug geschaltet, sobal mein Gegenüber ansetzt etwas zu sagen. Bloß nicht anstecken lassen. Ist ja vielleicht nur das berühmte Sommerloch, in das ja bekanntlich viele fallen.
Echt jetzt, ich will gar nicht wissen, warum es regnet. Es regnet halt. Basta. Punkt. Ess ich mein Eis eben zuhause, eingewickelt in zwei Decken. Schmeckt auch. Heizung an im August? Kommt nicht in Frage. Schließlich haben wir Sommer.

Gruß vonner Grete




Kommentare:

  1. liebste grete,
    du sprichst mir aus dem herzen, das wetter ich schalte auch auf durchzug. das ist einfach wie mit dem schweinehund, jeder plappert eben alles nach.
    mir ist das wetter egal und auch ob es kalt oder warm ist, ich kann es eh nicht ändern.

    wie heisst es so schön in der fledermaus
    "glücklich ist wer vergisst, was nicht mehr zu ändern ist"

    deshalb ist das wetter kein thema für mich. ich nehms wie es kommt.

    lieben gruß und danke, dass du das jetzt mal geschrieben hast.

    lieben gruß eva

    AntwortenLöschen
  2. "Ess ich mein Eis eben zuhause, eingewickelt in zwei Decken. Schmeckt auch."....aber nicht so gut!
    okay... bin schon ruhig. ☺

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Grete,
    du sprichst mir aus der Seele. Ich kann das Genörgel über den Regen auch nicht mehr hören.
    Ich habe mich mit dem Wetter arrangiert und gewinne auch dem Regen etwas Gutes ab.
    Ich muss nicht täglich 20 Kannen Wasser schleppen. Der rasen ist in diesem Jahr nicht braun sondern sattgrün und - und - und.
    Allerdings: Ich habe die Heizung doch am Abend angedreht. Es war mir etwas zu kalt.
    Trotzdem lasse ich mich nicht unterkriegen.
    Einen schönen Wochenteiler wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  4. Mich regt das Wetter nicht auf, klar friere ich nciht gern, aber ich freue mich auf Herbstabende mit Tee und Keksen. Vermutlich wird es demnächst wieder heiß und dann jammern auch alle. Irgendwie stimmt es nie - in diesem sinne LG Geli

    AntwortenLöschen
  5. Von meiner Freundn kam gestern: Frau August hat Herrn April geheiratet (und Punkt).
    Hab einen schönen kuschelig in Decken eingewickelten Abend und genieße Dein Eis :-)
    Glg Kebo

    AntwortenLöschen
  6. ...aber über Collis Clamat durfte ich schon ein bisschen jammern, gell?
    (3 Tage Tag und Nacht draußen - Mittelaltermarkt und Übernachtung im Marktzelt)
    Ich fand ja, wir waren die härtesten!
    Ich mein, wer in einem Haus schläft, darf eh nicht jammern.
    abgehärtete Grüße...

    AntwortenLöschen
  7. Was kümmert einen Drachen das Wetter!?! Es gibt schlimmere Aufreger, und zwar jede Menge. Man könnte sich zum Beispiel über Dumpfbacken aufregen, die (völlig wirkungslos!) ihre Suada über das ach so fiese Wetter auslassen. ;-D

    AntwortenLöschen
  8. mim wetter is wie mim älter wern,kannste nix machen,außer das Beste.

    AntwortenLöschen
  9. also bei uns regnet es Morgen halt ... macht aber nix :-) ich hab´ ja immer einen kleinen Schirm in der Tasche .. vorsichtshalber ... oder soll ich meine dünne Regenjacke anziehen? hm ... vielleicht zu warm. Ach ... ich wollte ja gar nicht über das Wetter ... ;-)

    schön geschrieben Grete. Lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen

Da freut sich die Grete aber, dass du was zu sagen hast ...