Mittwoch, 5. November 2014

Gretes Senf am Mittwoch (05.11.14)

Gretes Senf am Mittwoch (05.11.14)

Tja, heute kann ich mich so rein gar nicht entscheiden, wo ich meinen Senf verteilen soll. Zumal ich für so einiges ganze Kübel bräuchte. Löwensenf. Extra scharf.
Fang ich also mal mit etwas Zucker an. Graugänse über meinem kleinen Dorf. Zuerst konnte sie man noch beobachten, später nur noch hören, da bereits zu dunkel. Und noch später ... hört man sie immer noch. Scheinbar können sie sich nicht so recht entscheiden, ob nun eine Landung angesagt ist, auf einem der Felder ringsherum, oder ob man doch weiterfliegen sollte. Egal, schön anzusehen war ihr Flug allemale und ich mag auch das Geschrei.
Zucker auch für den netten Herrn von der Autowerkstatt, der mein Auto persönlich abgeholt hat - an meiner Arbeitsstelle. Ölwechsel, Radlager neu ... und, obwohl nicht beauftragt (egal, die waren wirklich hinüber!), auch noch die Wischer erneuert hat. Natürlich bekam ich pünktlich zum Feierabend das Auto auch wieder gebracht. Was für ein Service.
Puderzucker für den tollen Sonnenuntergang heute und für meine Nachbarin, die Kekse gebacken hat. Der Duft empfing mich bereits an der Haustür. Hebt die Laune ungemein.

Meinen Senf kipp ich heute über Mr. Weselky aus. Seines Zeichens Gewerkschaftsboss der GDL. Ja, ich hatte in der Vergangenheit ein gewisses Maß an Verständnis für die Lokführer. Aber irgendwann muss mal Schluss sein mit den Fiesematenten. Bei mir ist jetzt jedenfalls kein bisschen mehr vorhanden. Nicht das kleinste Fitzelchen. Vier Tage Streik! Mal ehrlich, muss das sein? Die Bahn tut mir ehrlich leid. Möchte nicht wissen, was das alles kostet. Und ich tu mir auch leid. Und meine Muttter erst recht. Die wollte am Sonntag nämlich nichts anderes, als zur Beerdigung ihres Schwagers fahren. Auto geht nicht mehr, da mein Vater so lange Strecken, immerhin 450 km, nicht mehr fahren kann, auf Grund seines Alters. Ich kann keinen Urlaub mehr nehmen. Also bleibt nur die Bahn. Alles bereits gebucht und bezahlt. Und nun das. Streik. So sinnfrei wie das iphone 6 +
Nun muss ich ( will ich ... denn für meine Mutter tu ich das gerne) am Sonntag die 450 km hinfahren, und am gleichen Tag wieder zurück. Muss ja Montag wieder zur Arbeit. 
Super Mr. Weselky ... hab ja auch nix Besseres zu tun als an einem Sonntag durch die Gegend zu kutschieren, während Du dich wahrscheinlich von den "Strapazen" der Verhandlungen in der Sauna erholst. Ganz sicher bin ich kein Einzelfall. Schon mal was davon gehört, dass Menschen auf die Bahn angewiesen sind? Vielleicht monatelang für ein Ticket gespart haben? Nee? Kein Wunder ... so egoistisch und machtgeil wie sie sind, kennen sie wahrscheinlich niemanden, der seine Groschen zählen muss. Sich weder Taxi noch Flug leisten kann, um von einem Ort zum anderen zu gelangen. Und kommen Sie mir jetzt nicht mit dem Fernbus als Alternative. Das ist was für junge Leute, aber nicht für meine Mutter. Ich hoffe, all die Menschen, die jetzt festsitzen, all die Menschen, die enttäuscht auf einem Bahnsteig stehen werden in den nächsten Tagen und vergebens auf den Liebsten oder die Liebste warten, werden Ihnen in ihren Träumen erscheinen und sie um den Schlaf bringen. Ja, genau das wünsche ich Ihnen. Sie selber sollten sich wünschen, dass sie mir in den nächsten Tagen nicht irgendwo auf der Straße begegnen. Ich bin nämlich sauer. Aber sowas von.

Gruß vonner Grete





Kommentare:

  1. Wer nicht, Grete, wer nicht - und dieser Herr Dingsbums wird gehörig die Meinung gegeigt bekommen - nicht nur von dir. In dessen Haut möchte ich nicht stecken. Gerade erzählte mein Schwiegersohn, dass viele der Lokführer ebenfalls ihren Unmut über diesen Streik geäußert hätten. Damals in der Urabstimmung hätten sie ja nicht geahnt, welche Wege Herr Dingsbums gehen würde. Na, da schauen wir mal, wie lange der Streik andauert und dir in jedem Fall eine gute Fahrt! Nimm es so gelassen wie möglich - nicht möglich? Ich weiß!

    AntwortenLöschen
  2. Da hat's die Grete dieser sächsischen Gewerkschaftsnase aber gegeben! Dem Drachen tun alle Leute leid, die nicht fliegen können. Aber am meisten die, die auf die Bahn angewiesen sind. Am liebsten würde ich (weil das kann ich gut) dem Mann ja mal ordentlich Feuer unter seinem dummen Gewerkschafterhintern machen. Aber dann ist das Geschrei wieder groß …

    Liebe Grüße vom Drachen

    AntwortenLöschen
  3. Liebes Gretchen,
    darf ich das sagen? Du bist mir so ans Herz gewachsen und ich habe gestern Abend noch spät deinen Löwensenf gelesen.

    Ich liebe Gänse und auch Graugänse, hast du das Buch von Konrad Lorenz gelesen?
    Ich habe es noch und bin immer noch ganz begeistert. Ich mag aber auch die normalen Gänse und habe keine Angst vor ihnen und ihr Geschnatter finde ich so schön.

    Und was ich diesem Herrn wünsche? Jaaaaaa, er soll man ganz arg von einer Gans gezwickt werden und jeden Tag mehrere Male.

    Claus mir graust vor dir!

    Lieben Gruß Eva und alles Gute liebes Gretchen

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Grete,

    ich mag Senf sehr gern, den scharfen besonders! Mich ärgert diese Situation rund um die Bahn auch sehr, ein Grundsatzärger, denn ich selbst bin nicht betroffen, weil ich nur selten mit der Bahn fahre. Aber es tun mir all die Mitmenschen leid, die auf den Bah nhöfen festsitzen und nicht rechtzeitig von A nach B kommen und dadurch auch so manchen Ärger einstecken müssen.

    Liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Grete,
    kann dich sehr gut verstehen.Als neulich schon mal gestreikt wurde,waren wir bzw. mein Mann auch betroffen.Ich war 2 Stunden damit beschäftigt,eine andere Lösung zu finden.Die sah dann so aus,das wir auf den Fernbus eine Strecke umgestiegen sind.Hieß auch nochmal bezahlen,GRRRRRRR.Dann nach der Reise Antrag ausfüllen,abgeben und jetzt warten wir auf die Erstattung des Fahrpreises.Ich könnte diesen Herrn auch sonst wo hinschicken.Eine Unverschämtheit ist das.Doch bei allem Unmut hoffe ich,das die Bahn sich nicht kleinkriegen lässt und dieserHerr endlich in seine Schranken verwiesen wird.
    Dir gute Fahrt und keinen Stau.
    Liebe Grüße Pippi

    AntwortenLöschen
  6. Sehr Recht liebes Gretchen, als der X noch mit der Dampflok dampfen musste, waren die Herren zumindest im Wersten Beamte, durften sich nicht so wichtig machen und waren so Stützen unserer aufstrebenden Wirtschafts- und Sozialapolitik als mitverantwortliche für ÖFFENTLICHE INFRASTUTUR. Als geschulter in Volkseigentum hat der das dort wohl auch nicht begriffen. Also: in die Sauna mit X.

    AntwortenLöschen
  7. du hast ja sowas von recht liebe Grete, diese Machtspielchen - und es ist nichts anderes mehr - sind für normale Erdenbürger wirklich langsam nicht mehr nachvollziehbar!!!!

    was das alles kostet, wen es betrifft, ob andere darunter zu leiden haben, ob es Folgen für sie hat - das alles ist dem Herren der dafür verantwortlich zeichnet - völlig schnurzpiepe, ich kann nur den Kopf schütteln.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Grete,
    dem kann ich mich nur anschließen, dass diejenigen Berufsgruppen streiken, die an einem langen Hebel der Macht sitzen. Diejenigen, deren Lohn miserabel ist und die es nötig hätten, für bessere Löhne zu streiken, tun dies hingegen nicht. Ich wüsste nicht, dass Kassierinnen, Wachleute oder Lagerarbeiter jemals gestreikt hätten ?!?!

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen

Da freut sich die Grete aber, dass du was zu sagen hast ...