Dienstag, 27. Januar 2015

Das Fräulein Grete Meier hat eine Mission

Das Fräulein Grete Meier hat eine Mission

Das Fräulein Grete Meier genoss die sonntägliche Stille und ihr Rührei. Völlig entspannt blätterte sie im Wochenblättchen, dass immer Sonntags den Weg in sämtliche Briefkästen der Stadt findet. Neben der Sonntagszeitung gehört das Wochenblättchen zu Gretes Sonntagsmorgensentspanndichgefälligstmalritual, ist also somit Pflicht für die Grete. Die Werbebeilagen lässt sie meistens außer acht, mehr interessiert sie der Veranstaltungskalender und die großen und kleinen Nachrichten, die direkt ihre Stadt betreffen und die, wegen "wen interessiert schon der Dackelclub", keinen Passierschein für die Tagespresse erhalten hatten.  Heute jedoch interessierte sie nicht mal, dass im Kindergarten unten an der Ecke schon wieder die Rutsche kaputt ist. Gretes sonntägliches Interesse galt nur zwei Seiten der Zeitung. Den zwei Seiten, auf denen man die Kontaktanzeigen findet. Und es handelte sich hierbei keinesfalls um ein flüchtiges, der Neugierde entsprungenes Interesse. Nein, eher um ein um vielfach gesteigertes. Zumindest, seit ihr die Berta vor ein paar Tagen angeraten hatte, sich diese Kontaktanzeigen doch mal genauer anzuschauen. "Weißte, Grete, eine Bekannte von mir hat so ihren Mann gefunden. Man muss sich auch mal was trauen." 
Heidi Seelig hatte natürlich sofort eingeworfen, dass Kontaktanzeigen oldscool sind und man heute Internetkontaktbörsen bevorzugt. Susi hatte sich nur kaputtgelacht und ein "ich sag nur Disco" in die Runde geschmissen. Etwas leiser war dann noch "aber dafür sindse ja schon zu alt, Frau Meier", zu hören gewesen. Spätestens ab diesem Zeitpunkt hatte es die Grete zutiefst bereut, dass sie von ihren IchsuchmireinenMann-Plan so leichtfertig in der Frühstückspause erzählt hatte. Erst als die Grete nachmittags mit Nachdruck die Vorzimmertür ins Schloss hatte fallen lassen, hatten sie aufgehört, die ungebetenen Ratschläge. Zumindest vorerst.
Nun, Grete ist ja nicht nachtragend und guten Ratschlägen durchaus schon mal zugetan. Und ein bisschen neugierig, was da in solchen Kontaktanzeigen wohl steht, ja, das war sie dann wohl auch.
Grete nahm noch einen Schluck Kaffee, atmete einmal tief ein und begann sich der ersten Anzeige in der Kategorie "Er sucht Sie" zu widmen. Jung, dynamisch sucht ... Grete stockte. Schnurzelbärchen zum Kuscheln? Was sollte das denn. Nee, ein Schnurzelbärchen bin ich nicht, will ich auch gar nicht sein. 
Nächste Anzeige. Guterhaltener Mittfünfziger sucht anlehnungsbedürftiges Mädchen ... das wird ja immer doller. Zwei Annoncen gelesen und schon hatte die Grete die Nase voll. Erst nochmal einen Schluck Kaffee und ein bisschen Rührei. Und dann ...  sei tapfer Grete, les einfach weiter. Mehr Schwachsinn geht schon gar nicht, kann nur noch besser werden. 
Lebenskünstler, 35 Jahre, gutaussehend sucht Dame, gern auch älter, die er verwöhnen kann. Keine finanziellen Absichten ... Also das ist doch ... Grete war empört. Keine finanziellen Absichten! Ach nee! Was ist das hier? Eine Seite mit Kontaktanzeigen oder ein einschlägiges Magazin?
Eine Tasse Kaffee später lag das Sonntagsblättchen bereits im Müll. Und mit ihr der erste Teil der Mission "GretesuchteinenMann". 
Bertas Kontaktanzeigen? Abgehakt. Aber sowas von.



Kommentare:

  1. Wofür einen Mann? Die Wohnung wird auch so schmutzig. ;-)))

    AntwortenLöschen
  2. Kaufst du, wenn du ein Brötchen essen möchtest, gleich die ganze Bäckerei?? Lach!!
    LG Martina

    AntwortenLöschen
  3. Ich lese die manchmal aus Spaß und lach mich kaputt, wobei für den, der einsam ist und sucht....
    Hab einen schönen Abend Grete, liebe Grüße
    Kebo

    AntwortenLöschen
  4. Die Kontaktanzeigen sind tatsächlich so geschrieben *g* und ich finde es irgendwie total verschroben - weshalb nicht etwas mehr Wahrheit wagen ^^

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  5. Kontaktanzeigen lese ich auch gern mal, und bin überrascht was für ein Schmalz aufs Brot geschmiert wird, viel zu fett.
    Grüssle von einer Exotin

    AntwortenLöschen
  6. ach Gretchen....seufzt und lacht, dat kenne ich doch von mir auch. Die KONTKTNZEIGEN egalin welcher zeitung sind wirklich manchmal zum wegkugeln, totlachen wenns nicht so traurig wär auf welchem weg Mann/FRau sucht und/oder umgekehrt. Das wird - natürlich -!!° das Blaue vom Himmel gelogen, übertüncht, vertuscht, betrogen, sich jünger oder schlanker, ehrlich sucht und reich angeboten!!!! Aber es ist nicht zum lachen, die Menschen die suchen, so offensichtlich suchen und auf anderem weg keinen finden, mit dem sie ihr leben teilen können, sind wahrscheinlich nur entsetzlich einsam und verzweifelt,oder so verwirrt, dass sie sich nicht mal selbst beschreiben können.
    es ist wie ein Spiel mit dem viel GELD gemacht wird mit der Einsamkeit anderer.
    Ein Thema das fast jeden Single beschäftigt mit der Frage: soll ich auch, oder nicht?
    (wenn er seinen Zustand beenden will, ich kenne da einige die es auch schon erwogen haben....
    ich kann nur raten; lass die Finger davon..:))lacht....da findste eh keinen der dir die Wahrheit über sich sagt.

    AntwortenLöschen

Da freut sich die Grete aber, dass du was zu sagen hast ...