Dienstag, 24. Februar 2015

Von einem Papagei und dem Wunder der Technik

Von einem Papagei und dem Wunder der Technik

Gerade als das Fräulein Grete Meier genüsslich in ihr Käse-Schinken-Sandwich beißen wollte klingelte es. Und zwar eindeutig nicht an der Tür. Das monotone Geräusch kam aus den Lautsprechern von ihrem Computer. Skype. Die Grete, nur das Lieschen im Sinn, ließ das Sandwich zurück auf den Teller fallen und spurtete zu ihrem Schreibtisch. Doch nicht das Gesicht von Lieschen sprang ihr auf dem Bildschirm entgegen, sondern ein kunterbunter Papagei, der sie mit seinen Knopfaugen durchdringend anstarrte. Bitte fügen Sie Heidi B. zu ihren Kontakten hinzu. Wer zum Geier ist Heidi B. ? Grete war total verwirrt. Heidi B., Heidi B. ...das wird doch wohl nicht ...? So langsam dämmerte es der Grete. Schnell drückte sie ein par Tasten und schon blickte sie in das Gesicht von Tante Heidi. Zumindest auf einen Teil davon. Genauer gesagt, auf die untere Hälfte. 
"Ja, also, wie geht das denn jetzt hier, So ein Schiet aber auch ...!" Der Rest ging vorerst in Gemurmel unter. "Gretekind, kannste mich hören? Biste da?" Hektisch fuchtelten zwei Arme auf dem Bildschirm herum. Klack ... Verbindung abgebrochen. Grete schmunzelte. Hatte es Tante Heidi doch tatsächlich geschafft. Wurde ja auch langsam Zeit. 
Seit Weihnachten war Tante Heidi nämlich stolze Besitzerin eines Tablets. Einzig zu dem Zweck, mit der Grete zu telefonieren, via skype. So richtig Auge in Auge. Grete hatte ihr das Tablet geschenkt, den Internetanschluss eingerichtet und in vielen Stunden der Tante Heidi die Grundfunktionen erklärt. Sehr zum Leidwesen von Onkel Günther. Der wollte von diesem neumodischen Kram nämlich so rein gar nichts wissen. "Nachher sitzt die den ganzen Tag vor dem Ding und kümmert sich nicht mehr um mich!"
"So weit wird es sicherlich nicht kommen", hatte die Grete nur gesagt und versucht Überzeugungsarbeit zu leisten, in dem sie Onkel Günther gezeigt hatte, wie man sich alte Filme auf youtube anschauen kann und was Mr. Google so alles auf der Pfanne hat.  Mit Erfolg. Zumindest hatte er nach Heinz Erhardt und alten Heinoaufnahmen (Die schwarze Barbara) mit dem Gemecker aufgehört.
Getes PC meldete sich wieder. Alles wie gehabt, Papagei, zwei Hände die in die Kamera winkten, der Ruf nach Gretes Anwesenheit, Onkel Günthers Gemurre aus dem Hintergrund und dann ... Klack ... aufgelegt. 
Dann klingelte Gretes Telefon. Tante Heidi, wie der Klingelton der Grete bereits verriet. Grete hechtete an den Apparat. "Gretekind, wo biste denn, ich ruf schon die ganze Zeit deinen Computer an, nie bisste da. Mein neues Tablet ist bestimmt schon kaputt!"
Ruhig erklärte ihr die Grete, dass das Gerät ganz gwisss nicht kaputt sei. Sie solle es einfach nochmal probieren und etwas Geduld haben. "So eine Verbindung muss sich erst mal aufbauen. Warte einfach, bis du mich auf deinem Bildschirm siehst."
Tante Heidi versprach, sich daran zu halten und Grete legte auf. Erstmal eine Zigarette. Gespannt starrte sie dann auf den Bildschirm. Klingeln, Papagei und Tante Heidis untere Gesichtshälfte neben dem halben Gesicht von Onkel Günther, welches links am Bildschirmrand zu sehen war. Grete schaltete ihre Kamera ein. "Könnt ihr mich hören und sehen?" 
Tante Heidi nickte heftig. "Gretekind, da biste ja nun endlich. Ich seh dich ganz deutlich. Rauchste etwas schon wieder? Das ist nicht gesund!" Jetzt mischte sich Onkel Günther ein. "Siehste mich auch Grete? Is ja doll. Aber Tante Heidi hat recht. Du solltest wirklich weniger rauchen. Jetzt sei doch mal still Heidi, ich red doch grad mit der Grete, geh mal auf Seite. Sonst sieht das Kind mich doch nicht richtig. Du kannst nachher wieder. Grete, kannste mich sehen? Wo isse denn jetzt hin? Gerade war se doch noch da ... Heidi, wo haste wieder draufgedrückt. Grete? Greeete ..." Klack!




   



Kommentare:

  1. Grete, einfach köstlich.
    Hoffentlich hören wir noch öfter von Tante Heidi und Onkel Günther.
    Das wird bestimmt lustig. Und du: Behalte die Ruhe!
    Und jetzt lass dir das Sandwich weiter gut schmecken.
    Einen schönen Abend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  2. Na, liebe Grete,
    wenn du dir das mal richtig überlegt hast mit dem Geschenk für Tante Heidi. Es könnte anstrengend werden und wenn sie dich dann ständig beim Rauchen erwischt, dann ist das ja auch nicht so angenehm, ne?
    (Ich habe mit meiner Tochter geskypt, als sie einige Monate im Ausland war und habe mich wohl ähnlich dumm angestellt in der ersten Zeit. Heute kann ich es, tus aber nicht mehr so gern, ich rauche nämlich auch ganz gern!
    Liebe Grüße und danke für deinen schönen Kommentar drüben bei mir!
    Regina

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Grete,
    will man immer den Anderen sehen? Jetzt muss man sich noch aufhübschen, wenn man auf Skype ist. Dann kriegt man zu hören, ach Du siehst gar nicht gut aus, bist Du krank?NEE, telefonieren ist doch schöner! Danke für den netten Beitrag, habe gekichert. Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  4. Hahaha ...

    Hallo Grete,
    habe gerade ein dickes, fettes Grinsen im Gesicht ... ;0)
    Tante Heidi und Onkel Günther sind echt ein Knaller! So herrlich!
    DANKE, dass Du uns dieses tolle Erlebnis aufgeschrieben hast! ♥

    Liebste Grüße,
    Sonja

    ... klack. ;0)))

    AntwortenLöschen
  5. Habe mir das gerade so bildlich vorgestellt und musste herzhaft lachen. Ja ,Tante Heidi und Onkel Günter müssen noch lernen, diese neumodische Technik, da soll man erst mal mit klar kommen...Klack.!

    AntwortenLöschen

Da freut sich die Grete aber, dass du was zu sagen hast ...