Mittwoch, 11. März 2015

Gretes Senf am Mittwoch (11.03.15)

Gretes Senf am Mittwoch (11.03.15) 

Ganz Deutschland hustet, schnieft und rotzt. Ganz Deutschland? Nee, ich nicht. Und das soll auch so bleiben. Aber, ( und das ABER ist riesengroß!) das ist nicht so ganz einfach. Vor allem dann nicht, wenn meine Mitmenschen von den glücklichen Umstand, dass ich bis dato verschont gebleiben bin, scheinbar einfach nichts wissen wollen. Sie ignorieren es einfach. Geht ja auch nicht, dass alle krank sind und einer nicht. Nee, nee, auf keinen Fall. Da muss geändert werden, aber sofort. Wenn wir leiden, sollen gefälligst alle leiden. ALLE!!! 
Nun, die wenigsten meiner Mitmenschen starten ihre Angriffe erkennbar. Der prozentuale Anteil derer, die mir einfach ins Gesicht husten oder niesen ist wirklich sehr gering. Viel mehr wird subtil vorgegangen. Niesen ... in die vorgehaltene Hand und dann, wird mir die Virenschleuder freundlich lächelnd entgegengestreckt. Meist noch mit den Worten: "Tut mir leid, ich bin total vergrippt. Sie können sich glücklich schätzen, dass sie bis jetzt verschont geblieben sind." Grrr, das soll auch so bleiben.   
Noch schlimmer sind die Artgenossen, die sich den Rotz am Ärmel abwischen und ihn dann auf meinem Kugelschreiber verteilen. Sieht ja keiner. Oder die Kategorie "Ich geb ihnen lieber mal nicht die Hand, die Grippe, sie wissen schon, will sie ja nicht anstecken." Nur um im gleichen Moment das vollgerotzte Tempo auf meinem Schreibtisch abzulegen.  Gehts noch?
Mein Gott, muss das denn sein? Ehrlich, ich bin nicht panisch, doch ich gebe zu, dass der Griff zu der kleinen Flasche mit dem Desinfektionsmittel mittlerweile öfter stattfindet. Eigentlich fast ständig. Das nervt.
Natürlich kann nicht jeder gleich ins Bettchen huschen. Habe ich auch Verständnis für. Dennoch, ist ein bisschen Rücksicht auf die Mitmenschen zuviel verlangt? 

Gruß vonner Grete



Kommentare:

  1. Ganz ist der Drache dem nicht entkommen. Er hatte mal einen Tag Gliederschmerzen und Durchfall. Aber nun scheint er's überstanden zu haben. Also, wir bilden das berühmte gallische Dorf, das sich dem allgemeinen Grippe-Geschniefe hartnäckig widersetzt ..... !!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Grete,
    da pflichte ich dir in allen Belangen zu. Und ich
    finde, die Ungehörigkeiten sind in diesem Jahr besonders
    schlimm. Oder kommt es vielleicht daher, weil die Grippewelle
    schon zu lange währt?
    Einen schönen Resttag wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  3. Oh je, da sind ja einige kleine Schweinchen, was das Verteilen der Viren betrifft.
    Du scheinst ein gutes Imunsystem zu haben, mich hatte es erwischt. Männe hat mich angesteckt, ob ich wollte oder nicht.
    Nu geht es aber wieder und Dir wünsche ich weiterhin Gesundheit, liebe Grüsse, Klärchen

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Grete, mich hat wohl meine Nachbarin angesteckt, aber zum Glück nicht auf so eklige Art und Weise wie bei dir beschrieben ;o)) War nur ein schön länger geplanter netter gemeinsamer Nachmittag, bei dem sich dann herausstellte, dass sie grippig ist. Vielleicht war's aber auch jemand aus den Ur-Bahn. In den Öffis wird man ja dauernd angerotzt. Ober im Büro. Ich bin aber glücklicherweise relativ robust und schnell beim wieder-Loswerden, hab jede Menge Echinacin und Anfokali (homöopath. Mittel) und natürlich Kiwis, Mandarinen und andere Vitamine zu mir genommen, und bin schon wieder fit!
    Hab eine schöne Woche und bleib gesund (oder werde es rasch wieder)!
    Herzliche Rostrosengrüße
    von der Traude

    AntwortenLöschen

Da freut sich die Grete aber, dass du was zu sagen hast ...