Mittwoch, 17. Juni 2015

Gretes Senf am Mittwoch (17.06.15)

Gretes Senf am Mittwoch (17.06.15)

Ich hab sie satt. Die Sorte Mensch, für die es nur schwarz oder weiß gibt. Die "Allesingutundböseeinteiler". Wobei das Böse meist bei den anderen überwiegt. Böse böse böse, wer Fleisch isst. Böse, böse, böse, wer Plastiktüten kauft, statt mit einem handgeflochteten Weidenkorb seine  Einkäufe nach Hause zu schleppen. Noch böser, wenn man es offen zugibt. Soll doch jeder wie er mag. Mich stört es doch auch nicht, wenn jemand sich nur vegan ernährt. Ist doch seine Sache. Ich dränge niemandem Fleisch auf. Warum will man es mir im Gegenzug aber ständig madig machen? Und die Plastiktüten? Es sind meine 30 Cent. Und ich verwende sie dann, bis sie kaputt sind.
Bleiben wir mal beim Fleisch. Denn da gibt es etwas, was mir schon lange auf der Seele brennt. Warum um alles in der Welt gibt es vegane Schnitzel oder Gehacktes. Von Wurst mal ganz abgesehen. Die Werbung dafür? Vom Allerfeinsten. Da wird eine vegane Bockwurst angepriesen mit unschlagbarer Konsistenz, authentischstem Geschmack und stilgemäßer Optik! Ich kann nicht mehr, wenn ich das lese. Kein Fleisch essen, aber auf den Geschmack nicht verzichten wollen? Für mich klingt das dermaßen falsch, dass mir mittlerweile die Galle hochkommt, wenn ich die Weidenkörbchendamen vor den Supermarktregalen sehe, die all diese leckeren Fleischalternativen beherbergen. 
Ja, ich bin gegen Massentierhaltung. Gegen Gengemüse und gegen Antibiotika in Fleisch und Eiern. Dafür muss man eine Lösung finden auf Dauer. Und ja, ich bin vorsichtiger und esse deshalb weniger Fleisch. Aber, ich esse es. Und das auch noch gerne und mit Genuss. Böse bin ich also. Böse, böse, böse. Aber sowas von.
Dabei ist doch alles so einfach. Eine gute Freundin ernährt sich vegan. Soll sie, wenn es ihr gut tut, es ihr schmeckt und sie sich damit wohl fühlt. Ich habe aber noch nie erlebt, dass sie mich schief anschaut, wenn ich in ihrer Gegenwart Fleisch esse. Sie hat auch nie versucht, mir ihre Einstellung zum Essen aufzudrängen. Also liebe Leute da draußen. Geht doch.


Gruß vonner Grete









Kommentare:

  1. Heikles Thema, Grete! Umso besser, dass du es anfasst! Es geht mir wie dir: Ich bin auch gegen Gentechnik, gegen Massentierhaltung und gegen die Gabe von Antibiotika und deshalb fahre ich für 'gutes' Fleisch ein Stückchen weiter, obwohl mir bewusst ist, dass ich damit natürlich die Umwelt belaste. Jeder soll sich so ernähren, wie er es für richtig hält und nicht mit dem Finger auf andere zeigen, die es anders halten. Genau so ist es. Ich habe mal mit meiner Tochter darüber gesprochen, ob es vielleicht falsch ist, Fleisch zu essen und sie antwortete: Sag mal einem Löwen, er soll kein Fleisch mehr fressen. Der tickt sich doch annen Kopf!!!! In dem Sinne! Einen schönen Abend! Martina

    AntwortenLöschen
  2. da stimme ich dir und deiner Empörung aus vollem herzen zu liebe Grete, ich mags auch nicht wenn mir jemand SEINE ureigenste Einstellung zu Dingen an den Kopp hält und so tut, als wäre seine Einstellung die alleinige wahre!!!!!! der alle folgen sollten, behauptet aber im gleichen Atemzug: er würde niemanden überreden wollen, und alle könnten tun, was sie für richtig halten! das ist sowas von kontraproduktiv kritisiert und klingt richtig verlogen, besserwisserisch - als Gutmensch getarnt, der über anderen steht. Davon gibt es so einige die sich öffentlich äußern.
    Auch ich bin - gegen....
    Massentierhaltung
    gegen Antibiotikagaben am Tier
    gegen schlechte Haltung von Nutztieren
    und wünschte
    es würde mehr getan
    und weniger geredet werden...
    finde es ausgesprochen gut, dass du dieses Thema aufgreifst und beleuchtest...
    vegan oder nicht vegan - ob mit oder ohne Fleisch
    jeder muss das für sich selbst entscheiden....
    und sollte andere lassen so wie sie sind.
    warum diese offensichtliche Begeisterung und Werbung dass vegan besser ist, andererseits aber so tun als ob - diese Produkte dem Fleisch allerdings frappant ähneln sollen in Geschmack oder Form - entzieht sich völlig meinem Verständnis....!
    das ist weder Fisch noch Fleisch!
    in meinen Augen kann sich derjenige nicht entscheiden und zu dem stehen WAS er isst...
    gut gebrüllt LÖWE....

    AntwortenLöschen
  3. Ich stimme dir zu. Gerade heute habe ich mich maßlos geärgert, weil man
    mir meine Frikadelle vermiesen wollte. Ich habe meinen Fleischkonsum auch
    sehr reduziert. Wurde mir angeraten (Darmkrebs). aber ich esse es noch immer.
    Und die Plastiktüten habe ich auch noch. Solange, bis sie zerfleddert sind.
    Ich lasse alle Menschen in Ruhe.Mosere nicht herum, wenn sie nur Salat essen.
    sollen sie doch. Und ich verzichte auch nicht auf meinen Kaffee, nur weil Roibusch-
    tee gesunder ist.
    Einen angenehmen Abend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  4. Soll doch jeder essen,was er oder sie mag. Warum ist es nötig ein Gebilde aus Soja oder ähnlichem "Wurst" zu nennen oder" Bullette" oder "Schnitzel"?Warum ist es angezeigt,vegetarische Dingsbumswalder Teewurst,Teewurst zu nennen,wenn nicht mal Fleisch,geschweige denn Tee drin ist.Vielleicht wäre es angebracht,für neue Produkte auch neue Namen zu kreieren,damit da keine Verwechslungen passieren.

    AntwortenLöschen

Da freut sich die Grete aber, dass du was zu sagen hast ...