Dienstag, 23. Juni 2015

Von abendlichen Gedanken und einem Kinderhasser

Von abendlichen Gedanken und einem Kinderhasser 

"Wo das alles noch hinführen soll ... na, ich weiß nicht." Das Fräulein Grete Meier zupfte wahllos Blüten aus ihren Geranien. "Aber egal, ich geh jetzt erstmal rein und mache mir ein Butterbrot." Sie nickte Herrn Heinevetter noch kurz zu und verließ den Balkon Richtung Küche.
Während die Grete ihr Abendbrot zubereitete, dachte sie kurz daran, das Lieschen per Skype anzurufen. Dann fiel ihr aber ein, dass diese mit ihrem Herrmann für drei Tage verreist ist. Nach Prag dieses Mal. Das machten die zwei öfter. Städtereisen. Insgeheim beneidete die Grete ja das Lieschen darum. Aber wirklich nur insgeheim. Und nur ein kleines Bisschen. Sagen würde sie das aber nie. Denn im Grunde wusste die Grete gar nicht so genau warum. Wegen der Zeit, die die beiden dafür haben, weil Herrmann ja schon in Rente ist, oder darum, dass Lieschen eben nicht alleine ist. Jedenfalls, Lieschen stand zur Zeit nicht für einen Schwatz zur Verfügung. Und mit Herrn Heinevetter hatte sie ja nun schon alles durchgekaut, was ihr heute so auf der Seele brannte. Immerhin, er war ausnahmsweise mal der gleichen Meinung wie sie gewesen. Zumindest bei dieser einen Sache.
Grete biss in ihr Schinkenbrot. So ganz ließ sie der Gedanke an diesen Zeitungsartikel dann eben doch nicht los. Kinderhasser hatte es in der Überschrift geheißen. So ein Blödsinn. Wo der Mann doch selber Kinder hat. Und auch wenn er nicht bereits Vater wäre, wegen so etwas ist man kein Kinderhasser. Nur weil man in seinem eigenen Restaurant einen Teilbereich zur kinderfreien Zone erklärt hat. Wohlgemerkt wirklich nur einen Teilbereich. Und dazu noch einen, der geradezu einlädt, sich zurückzulehnen und den Alltag mal draußen zu lassen. Mit Liegestühlen und son Kram. 
Natürlich ist man über den Besitzer hergefallen. Wie er denn nur könnte, Kinder wären das Wichtigste überhaupt ... usw.  Dabei haben Sie nicht berücksichtigt, dass alles anderen Bereiche des Gastronomiebetriebes sogar sehr kinderfreundlich eingerichtet sind. Erstmal druff... volle Kanne.
Der Mann hat nichts gegen Kinder ans sich, wie er betont. Er hat nur etwas gegen Eltern, die es nicht schaffen, ihren Kindern die einfachsten Höflichkeits- und Benimmregeln beizubringen. Grete ist da ganz bei ihm. Wie oft hatte sie es schon erlebt, dass in Restaurants und in Biergärten, Kinder über Stühle und Bänke springen, laut kreischen, andere Gäste ärgern, und die Eltern währenddessen seelenruhig an ihrem Wein nippen und ihre Pasta essen. So manches Mal hatte sich die Grete da schon gewünscht, der Kellner würde die Bande rausschmeißen. 
Grete schüttelte wieder und wieder den Kopf. Kinderhasser! Wattn Quatsch. Ein Kompromiss isses, mit dieser kinderfreien Zone. Und ein guter und diplomatischer, findet die Grete. So kann jeder wie er will. Naja, fast zumindest. Liegestühle is eben nich. Aber, dachte die Grete belustigt, man kann eben im Leben nicht alles haben. Ist so ähnlich wie mit dem Lieschen. Die hat zwar den Herrmann und ihre Reisen, aber wenn das Fräulien Grete Meier ganz in sich geht ... ohne ihre Arbeit, das Büro, den Chef und ihre tolle Hausgemeinschaft und das tägliche Schwätzchen mit Herrn Heinevetter, wäre sie ganz sicher nicht so ein zufriedener Mensch. Nur der Holzmann, auf den könnte sie gut verzichten. Ne, Grete, auf den ganz bestimmt! Wo der doch so undurchsichtig ist ...








Kommentare:

  1. Echt jetzt???? Gibts nicht, oder??
    herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Grete, du Liebe,
    das hast du gut geschrieben. Kinderhasser? Nur weil er den Eltern klarmachen möchte, was an ihrer Erziehung falsch läuft? Ich finde es oft auch nervig, wenn die Kinder sich benehmen dürfen wie sie wollen. Die Eltern sitzen teilnahmslos daneben. Da vergeht mir der Appetit.
    Einen schönen Restabend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  4. Ich liebe Kinder über alles. Kinder müssen aber auch manche Dinge lernen, wie z.B. wie man sich in einem Restaurant o.ä. verhält. Und von wem sollen sie es lernen, wenn nicht von ihren Eltern? Deshalb müssen die ihnen auch manchmal sagen, dass man andere nicht stören darf.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. ich wette das waren sogenannte" junge moderne ltern" liebe Grete die da dem Kinderhasser auf den Nerv gingen und ich kann ihn - verstehen. Nichts ist ärgerlicher als tatenlos zusehen und zuhören zu müssen wie die Kids unkontrolliert ausflippen und hemmungslos kreichend sich darüber hinwegsetzen dass sie nichtalleineimLokal sind" was die Eltern anscheinend vergessen wenn sie genüsslich in ihre Pasta beißen. Gute Kinderstube hat man oder man hat sie nicht", sagte man nicht nur früher, sondern heute genausonoch, so viel hat sich in der welt nun doch nicht verändert, die Kindererziehung jedoch oft schon, da wird geplärrt, geschrieen und sich geprügelt und ein Elternteil schaut seelenruhig zu während das andere mit fremdschämen beschäftigt ist, das sieht man allemal mal in Gaststätten und so. leider, mich stört das auch, schließlich will man in aller Ruhe sein wohlverdientes Schnitzelchen essen und dabei nicht unbedingt angerempelt werden meint Angel zu deinem Thema.

    AntwortenLöschen

Da freut sich die Grete aber, dass du was zu sagen hast ...