Dienstag, 14. Juli 2015

Das Fräulein Grete Meier hat ein Geheimnis

Das Fräulein Grete Meier hat ein Geheimnis


Grete eilte zum Schreibtisch. Tante Heidi. Via skype. Ein wenig ungewöhnlich, denn normalerweise greift sie eher zum Telefon. Ein paar Sekunden später tönte Tante Heidis Stimme aus dem Lautsprecher. "Gretekind, wo warste denn. Wieder Rauchen, ne! Du sollst doch an deine Gesundheit denken. Grete, ich seh dich ja gar nicht. Günther, siehst das Kind? Nu komm doch mal her. Irgendwas stimmt da wieder nich." 
Grete amüsierte sich köstlich. Es sah aber auch zu lustig aus, wie Onkel Günther hektisch mit den Armen fuchtelte und Tante Heidi völlig konsterniert in die Kamera blickte. Sie klickte mit der Maus auf das Videosymbol. "Huhu Tante Heidi, sieht du mich jetzt? Die Kamera war nicht eingeschaltet!" Sichtlich erleichtert nickte Tante Heidi. "Ich hatte schon Angst, dass dieses Dingens nicht funktioniert. Ja, ich seh dich. Günther, nu wink doch mal dem Kind!" Eine Hand bewegte sich auf dem Bildschirm hin und her. "Tach, Gretekind. Hier ist der Onkel Günther!" Ach ne ... Grete schmunzelte. "Hallo Onkel Günther. Geht es euch gut?" Diese Frage hätte sich die Grete besser verkniffen. Ein Wortschwall prasselte auf sie nieder. Von beiden. Gleichzeitig. Scheinbar hatten sie noch immer nicht begriffen, dass es besser für die Verständigung ist, wenn nacheinander gesprochen wird. Grete wusste aber, wie sie sich in so einem Fall verhalten musste. Sie nickte einfach ein paarmal. Warf einige Ahs und Ohs und ab und an ein "AchdulieberGott" dazwischen, und wartete geduldig, bis Tante Heidi und Onkel Günther sichtlich erschöpft ihre Tiraden beendet hatten. "Das wird schon wieder", sagte sie dann beruhigend. Obgleich sie nicht so genau wusste, was denn wieder werden soll. Denn mehr als Schmerzen im Knie, in der Hand, im Kopf, im Bauch und etwas über komische Flecken auf dem rechten Fuß hatte sie eh nicht verstanden. 
"Das sagst du so einfach. Die Cousine von der Schwägerin unserer Nahbarin, also ich kann dir sagen ..." Grete unterbrach Tante Heidi. "Aber deswegen rufst du doch nicht an, oder?"
Irritiert blickte Tante Heidi in die Kamera. "Nee, Gretekind. Deswegen nicht. Güüünther, warum haben wir die Grete angerufen?" Jetzt erschien Onkel Günthers Gesicht riesengroß auf dem Bildschirm. "Deine Tante ist ja sowas von vergesslich in letzter Zeit. Die vergisst noch ihren eigenen Kopp. Gretekind, was machste nächsten Sonntag?"
Grete zuckte zusammen. Nicht die auch noch. Warum in aller Welt will plötzlich jeder wissen, was ich am Sonntag mache? Erst der Heinevetter und jetzt ... "Ich bin nicht da. Und jetzt muss ich aufhören. Es ... es ...". Grete stotterte. "Es klingelt an der Tür. Tschüssi also!" Ehe Onkel Günther noch etwas sagen konnte, klickte die Grete ihn weg. Erleichtert starrte sie auf den Bildschirm. "Grete, du bist so bescheuert", wisperte ein Stimmchen in ihrem Kopf. "Warum sagst nicht einfach, dass du mit dem Holzmann verabredet bist. Ist doch nix dabei. Ein Spaziergang mit einem Nahcbarn. Mehr nicht!" 
"Von wegen nix dabei", raunte eine andere Stimme. "Geht keinen was an, wer weiß was die sich dann so alles zusammen dichten. Vor allem der Heinevetter. Und überhaupt, der will dann vielleicht noch mitkommen. Das fehlt gerade noch!" Gretes Hand glitt automatisch zur Zigarettenschachtel. Ein Blick zur Balkontür. Mist, Herr Heinvetter stand noch immer draußen. Also in der Küche rauchen. 
Doch noch bevor die Grete sich eine Zigarette aus der Packung nehmen konnte, klingelte es an der Tür. Grete stand auf, ging auf den Flur und öffnete. Vor ihr stand Marie und strahlte sie an. "Ma Gretee, was maachst du am Sonntag?"




 

Kommentare:

  1. Ach du liebes Fräulein Grete :-) Wie zuckersüß du manchmal bist :-)

    AntwortenLöschen
  2. Was machen sie nun, Frl. Grete??
    neugierige Grüsse
    yase

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Grete, bei dir tut sich was.
    Aber ich glaube, mich würde der Spaziergang mit
    Herrn Holzmann auch am meisten reizen.
    Einen geruhsamen Abend wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Grete,
    ich glaube, dein Sonntag ist heiß umkämpft. Lass ihn dir ja nicht vermiesen! Ich glaube, Skypen wäre nix für mich - ich telefoniere lieber ohne zu sehen und gesehen zu werden... (Mal ganz abgesehen davon, dass ich eigentlich sowieso nicht all zu gerne telefoniere... ;o))
    Ich finde, das wäre doch mal eine witzige Geschichte für die Lachfaltenrettung, meinst du nicht? Würde mich freuen, wenn du mitrettest!
    Ganz herzliche Rostrosengrüße und danke für deine lieben Zeilen bei mir!!!
    von der Traude :-)
    ♥♥♥
    http://rostrose.blogspot.co.at/2015/07/rdl-7-uber-happy-music.html

    AntwortenLöschen

Da freut sich die Grete aber, dass du was zu sagen hast ...