Dienstag, 11. August 2015

Das Fräulein Grete Meier hebt ab

Das Fräulein Grete Meier hebt ab 

Hätte, hätte, Fahrradkette - Das Fräulein Grete Meier schüttelte den Kopf. "Es nutzt doch nix, Grete!", murmelte sie vor sich hin, während sie mit der kleinen Scheuerbürste hantierte. Spritzer der Waschpaste landeten auf ihrem Gesicht. Grete hielt inne. Sie hob den Kopf und betrachtete sich im Spiegel. Langsam schlich sich ein Grinsen in ihre Mundwinkel. "Ach was solls, den Rest kann die Waschmaschine erledigen!" Sie legte die Scheuerbürste aus der Hand und spülte ihren hellgelben Pullover nochmals aus. Nachdem sie ihn ausgewrungen hatte, schnappte sie sich einen Korb, füllte ihn mit weiterer Wäsche und machte sich auf in den Keller. Im Flur hörte sie Luis lachen, dann die Stimme von Frau Heber. Eine Tür klappte und nun war nichts mehr zu hören. Der Schlawiner, dachte die Grete. Wollte bestimmt wieder ausreißen. Das machte Luis nämlich in letzter Zeit mit Vorliebe. Frau Heber war schon ganz verzweifelt. "Die Kette an der Tür nützt nix und seit er weiß, wie man den Schlüssel ins Schloss steckt und die Tür aufschließt, bringt das Abschließen auch nichts. Egal wo ich das Teil auch verstecke, er findet den Schlüsselbund", hatte sie erst neulich der Grete erzählt. "Gestern habe ich ihn oben auf den Küchenschrank gelegt. Und was war? Er hat sich einen Stuhl an den Schrank geschoben, ist auf die Ablage geklettert und hat ihn sich geholt. Und das alles in den paar Minuten wo ich auf der Toilette war. Hab ihn dann vor Herrn Heinevetters Tür gerade noch abgefangen, bevor er Sturm klingeln konnte."  Jaja, der Luis war schon ein kleiner Wirbelwind. Sturm klingeln bei Herrn Heinevetter oder bei ihr und dann flugs wieder rauf. Was für ein Spaß für den kleinen Kerl. Zumal Herr Heinevetter, natürlich mit voller Absicht, beim Öffnen immer laut durch den Flur schimpfte. 
Grete bückte sich, packte die Wäsche in die Maschine, gab Waschpulver dazu und schaltete sie ein. Der Luis. Na, immerhin schien es ihm wieder gut zu gehen. Vor zwei Stunden hatte das nämlich noch ganz anders ausgesehen. Leichenblass war er da gewesen. Und die Grete hatte ihr Quentchen dazu beigetragen.Sie starrte auf die sich drehende Waschtrommel und augenblicklich wurde es der Grete blümerant. Übelkeit stieg in ihr hoch und der Magen drehte sich im Takt der Waschtrommel. Grete riss den Blick los von der Trommel, drehte den leeren Wäschekorb um und setzte sich darauf. "Atmen, Grete, ganz langsam atmen. Ist gleich vorbei!" Die Übelkeit ebbte ab. 

"Du bist aber auch ein Trollo. Karusselfahren war doch noch nie dein Ding. Und dann ausgerechnet ein Kettenkarussel!", schimpfte Lieschen mit ihr abends auf dem Bildschirm. Dabei tippte sie sich mit dem Zeigefinger an die Stirn. Grete schmollte. "Auch du hättest Luis nicht widerstehen können. Du hättest mal sehen sollen, wie er mit diesen strahlendeA augen und dem mit Zuckerwatte und Schokoladeneis verschmierten Mund "Bitte Bitte" gesagt hat. Da wärste auch weich geworden. Wie konnte ich denn ahnen, dass dieser Mensch vom Kettenkarussell das Ding plötzlich rückwärts fahren ließ. Und noch ne Runde, die Herrschaften. Und noch ne Runde. Ich hatte das Gefühl, ich heb ab und der hält das Ding überhaupt nicht mehr an."
Lieschen lachte. "Und der Luis hat dir dann echt auf den Pulli gekotzt? Und du gleich mit? Ich schmeiß mich weg!"
Jetzt musste Grete auch lachen. "Ja, so ähnlich. Luis hat erst gespuckt, nachdem wir ausgestiegen waren. Vielmehr, als ich ihn aus dem Sitz hob. Herr Heber hat sich dann gleich um ihn gekümmert. Na, und ich hab es gerade noch hinter das Kassenhäuschen geschafft. Ich kann dir sagen. Peinlich hoch drei. Aber sowas von ..."








Kommentare:

  1. Rückwärts?? Auf dem Kettenkarussell??
    Das kann ja nur schlecht enden.... Vorwärts geht ja eigentlich schon nicht.....
    Herzliche gute Besserung
    yase

    AntwortenLöschen
  2. Arme Grete und armer Luis!!! Früher bin ich auch mit dem Kettenkarussell gefahren, allerdings nie rückwärts. Ein paar Jahre mag das her sein, aber heute habe ich keine Lust mehr dazu. Mir könnte es evtl. ähnlich ergehen wie der Grete. Gute Besserung den armen Beiden.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Kettenkarusselle kenne ich noch aus den Achtziger Jahren, die gibts echt noch?
    alsoooooooooooooo keine 10 Pferde - denn auch die hat man schon k...gesehen, würden mich da hineinbringen, so hoch oben in luftiger Höh!!! ach hätt er doch nur schon...von da oben, runter auf die Leut, die drauf warten...lacht, das wär ein Spass gewesen....
    eine wirklich hübsche geschichte die uns Gretchen da erzählt....obwoooh....l a`bissi unappetittlich isse schon..lacht Angel....ich versuch mir grad deinen gelben Pulli - igitt vorzustellen und da wäre dann noch ..der Geruuuch...! ihhhh...

    AntwortenLöschen
  4. Oh Grete, ich kann Dich so gut verstehen. Denn vor zwei drei Jahren bin ich hier auch mit meinem Sohn Kettenkarussell gefahren und mir wurde total schlecht dabei, das fuhr dann auch einige Runden rückwärts, es war so schrecklich. Seither fahre ich kein Karusell mehr. Ich war ganz weiß im Gesicht, konnte den Brechreiz jedoch gerade noch so unterdrücken. Vor vier Wochen waren wir hier am Ort auf dem Heinerfest und mein Mann ist mit meinem Sohn so ein Drehkarusell gefahren, zuvor haben sie mich ausgelacht weil ich sagte ich kann kein Karussell mehr fahren. Du hättest hinterher meinen Mann sehen sollen. Der fährt nie wieder :-))).

    Liebe Grüße zur Wochenmitte
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  5. Hihi, ich fahre für mein Leben gern Kettenkarussel...ganz ohne Nebenwirkungen...

    AntwortenLöschen

Da freut sich die Grete aber, dass du was zu sagen hast ...