Dienstag, 8. März 2016

Von ohne Kohlenhydrate und Bauchweh

Von ohne Kohlenhydrate und Bauchweh 

Schlecht war es dem Fräulein Grete Meier. Aber sowas von. Zum wiederholten Male küsste sie die Toilettenschüssel. Und das um 5 Uhr morgens. Seit 2 Uhr hatte sie schon das Vergnügen. Pendelte ständig zwischen Bett und Badezimmer hin und her. Grete betätigte die Spülung, klappte den Deckel herunter und ließ sich schwer atmend darauf fallen. Mit einem nassen Lappen wischte sie sich über das Gesicht. Du dumme dumme Pute, murmelte sie vor sich hin. 
Grete hat selten etwas am Magen. Macht ein Virus überall die Runde, sie bleibt verschont. War schon immer so gewesen. Da muss ein Essen schon so richtig verdorben sein, bevor die Grete etwas davon zu spüren bekommt.  Deshalb hätte sie nie gedacht, dass sie von sowas ...Grete musste schon wieder würgen. Allein der Gedanke an das Essen von gestern abend triebb ihr die Galle hoch. Dabei hatte das Zeugs mal gar nicht sooo schlecht geschmeckt.
Vollkommen fertig taperte Grete in die Küche. Kamillentee - doch Fehlanzeige. Die Packung stand leer im Regal. Mist, dachte sie. Ich wollte doch neuen kaufen. Das war so eine Eigenart von der Grete. Leere Packungungen im Regal stehen zu lassen. Damit sie immer erinnert wurde neues einzukaufen. Diesmal war der Schuss nach hinten losgegangen.  Nun denn, vielleicht etwas Pfefferminze - das beruhigt soch auch dne Magen. Grete befüllte den Wasserkocher und stellte ihn an.
Während sie auf das Piepsen wartete, fiel ihr Blick auf die lilafarbenen Tüten auf dem Esstisch. Auf dnen ersten Blick sahen diese aus wie Katzenfutter. Das war ihr schon im Supermarkt aufgefallen. Wieder krampfte ihr Magen. Ich hätte das Zeug stehen lassen sollen, so wie das aussieht, dachte sie. Aber nein, ich musste ja mal wieder die innere Stimme ignorieren. Und das nur wegen ein paar Kilos zuviel. Der übliche Winterspeck. Plätzchen, Kakao. Eben alles was man so über den Winter zu sich nimmt. Natürlich nicht unbedingt in Maßen. 

Grete kannte das schon. Und jedes Jahr, wenn der Frühling um die Ecke lugte, machte die Grete eine Diät. Irgendeine, die gerade in war. Klappte auch meistens. Die angefutterten Kilos wurde sie generell immer wieder los. Mal mit mehr oder weniger Anstrengung. Und natürlich ganz ohne Sport. Sport ist Mord, sagt die Grete immer. Und im Nachsatz - Breitensport ist Massenmord. Lieschen schimpft immer mit der Grete, wenn diese mal wieder auf Diät ist. "Vollkommen ungesund, Grete", sagt sie dann. "Immer diese Pülverken und Pillen. Du musst dich einfach mehr bewegen und gesünder essen." Lieschen hat gut reden, denkt die Grete dann immer, während sie dennoch zustimmend mit dem Kopf nickt. Die wird nie dick. Immer rank und schlank. 
Na, dieses Jahr hatte die Grete sich in der Tat vorgenommen (nein, kein Sport!!) etwas mehr auf ihre Ernährung zu achten. Wenig Kohlenhydrate hieß das Zauberwort. Und viel Eiweiß. Und genau aus diesem Grund, war die Grete auf das Katzenfutter gestoßen. Nudeln aus Konjakmehl. Glutenfrei, vollkommen ohne Kalorien und Null Fett und Kohlenhydrate. Grete also auf in den nächsten Supermarkt, nachdem sie bestimmt eine gute Stunde Mr. Google befragt hatte. Sie freute sich schon auf die erste Mahlzeit mit diesen Wundernudeln. Allein der Preis und die komische Katzenfutterverpackung ließ sie ein wenig stutzen. Ach was solls, hatte sie gedacht und gleich  5 Packungen in den Einkaufswagen gepackt. Teuer ist bestimmt auch gut. 
Zuhause hatte sie dann erst die Packungen mit Argusaugen betrachtet. Nachdem sie die Folie geöffnet hatte, war eine weitere Folienverpackung zum Vorschein gekommen. Darin schwammen fast durchsichtige Nudeln. Laut Gebrauchsanweisung sollten die Nudeln erst unter klarem Wasser abgespült werden, bevor sie gekocht werden konnten. Die Flüssigkeit, in der die Nudeln schwammen, hatte jedenfalls schon mal übelst nach Fisch gerochen. Aber das hatte die Grete bereits dank diverser Intersetseiten gewusst. Also, Nase zu und durch. Tomatensoße dazu und ein bissschen Hähnchenfleisch. Geschmeckt hatte es, auch wenn die Nudeln doch recht bissfest gewesen waren. Von der Menge her, hatte das ganze nach einer recht kleinen Portion ausgesehen. Aber das Zeugs sollte im Magen ja angeblich quellen. Deshalb musste die Grete viel Wasser dazu trinken. Satt hatte die Portion allemale gemacht. Aber sowas von. Grete hatte nach der Hälfte der Mahlzeit schon keinen Hunger mehr gehabt. Egal, rein damit. War ja nicht viel. 
Eine Stunde später hatte die Grete schon das Gefühl einer platzenden Bombe gehabt. Also ab ins Bett. Und dann ... an Schlaf war nicht zu denken gewesen. Es hatte rumort und gerumpelt. Bis dann die Übelkeit dazu gekommen war. 

Grete schüttete heißes Wasser auf den Teebeutel. Sie lehnte sich seufzend an die Anrichte und genoss den beruhigenden Duft von Pfeffeminze. Bevor sie jedoch den ersten Schluck nahm, griff sie nach den lila Tüten. "Ab in den Müll damit ... Kilos hin oder her. Das kann kein Schwein essen! Dann lieber Reisdiät!"


Kommentare:

  1. Gute Besserung!
    Und ein Lob der Heldin, dass sie das überhaupt gegessen hat.....
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  2. Gute Besserung.
    Ehe du diese Nudeln noch einmal isst, dann doch lieber ein
    paar Pfund mehr.
    Einen schönen Abend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  3. Ohje, du Arme. Ich kenne auch einige, die auf Kohlenhydrate verzichten und ganz gut abgespeckt haben. Aber ohne diese besonderen Ersatznahrung, sondern einfach mit viel Gemüse und Fisch und Fleisch. Mir wären zwar ein paar Pfunde weniger im Problemzonenbereich auch sehr recht, aber Essen ist für mich eine Genusssache und Kartoffeln & Co gehörten da einfach mit dazu. Lieber weniger aber lecker. Und auch auf Kuchen/Torte und Dessert mag ich nicht verzichten. Und so ganz schlank ist doch auch nicht wirklich schön…… *zwinker*

    Hoffe, der Tee hilft und es geht dir bald wieder besser.

    ♥∗✿≫✿≪✿∗♥
    Herzlich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
  4. Oh Grete,das kenne ich zu gut.So etwas könnte mir auch passieren bzw. so ähnlich ist es mir kürzlich auch gegangen.Ich habe 5 Tage Heilfasten nach Hlidegard von Bingen gemacht und dannach war ich 1 Woche krank,weil mein Immunsystem das nicht verkraftet hat.Ja,ja die blöden Kilos,schnell drauf und dann??? Hängen sie ewig an einem rum.
    Gute Besserung wünsche ich dir auf jeden Fall und Finger weg von Diäten.
    Liebe Grüße Pippi

    AntwortenLöschen
  5. Ohje, ohje! Das war wohl nicht ganz der Sinn der Sache.
    Vielen Dank für die Warnung. Ich bin gerade aus dem Urlaub zurück und habe mir soeben vorgenommen weniger zu essen, denn auch im Urlaub legt man etwas zu ;-) .
    Also diese Nudeln werde ich dann sicherlich nicht zu mir nehmen. Ein Sportfan bin ich auch nicht, also wird wohl nur FDH die richtige Maßnahme sein :-)
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  6. echt GRete, alsooo ich muss wirklich sagen, Mut haste"!°
    in etwas reinzubeissen, auch noch runterzuschlucken OBWOHL es schon vorher nach (Fisch)stinkert ist ne reife Leistung die ICH sicher nicht fertig gebracht hätte obwohl ich das Problemchen spektalulär angehäufte Pfunde loszuwerden auch kenne!
    Der Winterspeck, klar, sicher der muss natürlich weg - irgendwie..
    deine Aktion mit den Nüdelchen, vergiß sie !!°
    soviel danach ist kein Pfund auf den Rippen wert!
    ich wette, sowie der Frühling mal richtig da ist, braucht es weder Sport noch Diäten sondern der Körper, /vertrau ihm/stellt sich automatisch mit der Bewegung draussen um!
    Zur Not hilft ein Urlaub an der See...zwinker, ich hab gehört jede Luftveränderung soll gut dafür sein...
    schmunzelnd gelesen...

    AntwortenLöschen

Da freut sich die Grete aber, dass du was zu sagen hast ...