Mittwoch, 3. Dezember 2014

Gretes Senf am Mittwoch (03.12.14)

Gretes Senf am Mittwoch (03.12.14)

Ich reg mich nicht auf. Nein - ganz bestimmt nicht. Ich tu einfach so, als ob mich das alles nichts angeht. Nicht die Bohne. Geht doch ... nein, geht eben nicht.
Neulich in der Bahn (mir kommt jetzt noch die Galle hoch!), sitzt mir ein Mann gegenüber. So schätzungsweise Mitte dreissig. Gepflegtes Erscheinungsbild. Neben ihm eine ältere Dame, die schon seit einiger Zeit, sichtlich verzweifelt, in ihrer riesigen Handtasche nach ihrem Fahrschein sucht. Ich mache es kurz. Der Mann konnte augenscheinlich die Verzweiflung der Dame nicht nachvollziehen. Er würde niemals einen Fahrschein ziehen, tönte er doch recht laut. Dann folgte eine Schimpfkanonade auf die Bahn und auf die öffentlichen Verkehrsmittel überhaupt. Alles überteuert, nur Abzocke, nie pünktlich, entweder zu kalt oder zu warm usw. Zu guter Letzt rechnete er der Dame und mittlerweile allen anderen Zuhörern vor, wieviel er im Jahr sparen würde. "Und wenn sie mal erwischt werden?", wagte die erstaunt lauschende Dame zu fragen. 
Der gute Herr winkte ab. "Na und? Ich werde ca. 3 mal im Jahr erwischt. Dann zahle ich eben die 40 Euro Strafe. Das kann ich mir doch leisten! Mach ich aus der Portokasse. Hab ich immer noch jede Menge Geld gespart. Neee, ich bin doch nicht blöd. Kommt doch eh alle Jubeljahre nur eine Kontrolle!" Ich war baff. Und es ging noch weiter. Überall werde man schließlich abgezockt. Beim Friseur, bei den Banken (beim Wort Kontoführungsgebühren überschlug sich seine Stimme), vom Staat und Finanzamt ( Scheiß Soli, die Ossis haben doch genug Geld) , beim Einkaufen (20 Cent für so eine Driss Plastiktüte) usw. der hörte gar nicht mehr auf zu meckern. "Trinkgeld, kriegt von mir keiner! Schließlich arbeite ich hart für mein Geld. Da kann ich auch was erwarten!"
Gut, dass ich nach diesem Satz aussteigen musste. Ich hätte wahrscheinlich sonst meine allererste Anzeige wegen Körperverletzung am Hals. 
Echt jetzt, der arbeitet? Ja um Gottes Willen, was machen denn die anderen? Die FrieseureInnen, die BänkerInnen, die KassierInnen beim Supermarkt??? Ach ja, hab ich vergessen. Die leisten eine Art Sozialbeitrag, damit der feine Herr frisch frisiert die Dienstleistungen anderer genießen kann. Kostenlos natürlich. Ohne Steuern zu zahlen.
Nee, ich will mich jetzt nicht aufregen. Nur kotzen. Diese Geiz ist geil-Mentalität geht mir auf die Eier ( wenn ich denn welche hätte!).
Ohne Steuern würde hier nichts laufen. Gar nichts. Keine Bahn, kein Bus, kein Auto auf irgendeiner Straße. Die gäbe es nämlich nicht, wer sollte sie denn auch bauen. Und auch sonst gäbe Deutschland ein ziemlich marodes Bild ab. Ich will mich jetzt hier nicht für irgendwelche Steuerpläne stark machen. Wieviel Steuern, welche Steuern, wie hoch und warum ... das steh mir nicht zu. Ich bin kein Wirtschaftsexperte. Doch reicht mein gesunder Menschenverstand durchaus aus, um zu beurteilen, dass es ohne eben nicht geht.
Und ja, ich hole mir eine Fahrkarte, wenn ich diese Dienstleistung nutzen möchte. Und ich zahle gerne dafür, dass mein Kopf nicht nach Kraut und Rüben aussieht. Ich zahle auch ohne zu Meckern Kontoführungsgebühren, weil ich eine persönliche Beratung bevorzuge. Ich gebe Trinkgeld, wenn das Essen lecker war und die Bedienung freundlich. Und, weil ich meinen Einkaufskorb ständig vergesse, bezahle ich auch für die Plastiktüte. Wer das nicht will, soll eben an seinen Korb denken oder sich die Haare selber schneiden. 
Das Zauberwort heißt DIENSTLEISTUNG". Und wie das Wort schon sagt. Es wird eine Leistung erbracht, die honoriert werden muss.
Die Bahn tut mir echt leid. Statistiken bestätigen leider die Denkweise dieses Herrn. Er ist nämlich mit seiner Ansicht nicht allein auf weiter Flur. Leider! Durch solche Menschen entsteht der Bahn ein Schaden in Millionenhöhe jährlich. Und wer zahlt im Endeffekt für solch krude Meinungen? Wir, die anständigen Fahrkartenzieher. 
Hach ... ich könnte ... aber sowas von ...

Gruß  vonner Grete 












Kommentare:

  1. Die Denkweise dieses Herrn kann ich weder nachvollziehen noch für gut heißen. Keine Ahnung, was in 'diesen' Köpfen vor sich geht. Dieses ständige Meckern über alles geht mir auch gegen den Strich. Denn: Wir jammern hier in Deutschland auf verdammt hohem Niveau! Einen schönen Abend! Martina

    AntwortenLöschen
  2. Daran krankt es, die Einstellung ist schlichweg egoistisch und falsch. Leider erleben wir so etwas häufig und es betrübt mich sehr.

    AntwortenLöschen
  3. Bekloppt. Und hohl. Und kurzsichtig.
    Gut, dass es noch Menschen, wie dich und mich und viele andere gibt!!!
    Liebe Grüße,
    Frauke

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Grete,
    er mag sicherlich Recht gehabt haben, über den schlechten Service der Bahn zu schimpfen ... aber der Rest ... man sollte damit seine Mitmenschen in Ruhe lassen ...

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen

Da freut sich die Grete aber, dass du was zu sagen hast ...