Mittwoch, 10. Juni 2015

Gretes Senf am Mittwoch (10.06.15)

Gretes Senf am Mittwoch (10.06.15) 

Ich könnte mal wieder kotzen. Aber so richtig. Da bin ich nun bereits seit geraumer Zeit dreimal sieben alt und so einiges an Jährchen mehr und muss mich wie ein Kleinkind belehren lassen. Beratung in Apotheken, schön und gut. Und sicherlich auch sinnvoll. Aber nicht in der Form. Ich wollte nur meine üblichen Tabletten gegen Heuschnupfen. Frei verkäuflich, wohlgemerkt. Nannte den Namen und die Packungsgröße.
Verkäuferin: "Habe sie das schon länger?"
Ich: "Seit einer Ewigkeit!"
Ver: "Und auf was reagieren Sie allergisch?"
Ich: (Was geht die das eigentlich an?) Ach, auf Pollen und son Zeugs. Eben was da so rumfliegt. Deshalb brauche ich ja auch die Tabletten.
Ver: "Waren Sie bereits bei einem Arzt?"
Ich: ( Nee, ich stelle immer Selbstdiagnosen!) "Klar, der hat mir die Tabletten ja vor Jahren schon empfohlen."
Ver: "Haben Sie einen Allergietest machen lassen?"
Ich: (Was soll das hier, ich will nur meine Tabletten!) "Ja, habe ich. Bitte die 20er Packung."
Ver: "Haben sie die Tabletten vertragen?"
Ich: ( Nee, ich muss davon ständig kotzen und helfen tun die auch nicht!) "Ja, ich vertrag sie. Kann ich jetzt bitte die Tabletten haben. Ich muss nach Köln."
Ver: "Nach Köln? Fahren Sie mit dem Auto?"
Ich: (So langsam kommt mir die Galle hoch) Nein, mit dem Zug. Der fährt in 5 Minuten ab. Also, wenn ich jetzt bitte ..."
Ver: "Denn mit dem Autofahren ist das so eine Sache. Die Tabletten machen müde. Es wäre also gut, wenn sie auch wirklich mit dem Zug fahren würden.
Ich: (Dumme Pute, was habe ich denn gerade gesagt? Was wenn nicht, ruft die dann die Polizei?) "Mache ich, falls er nicht gleich ohne mich fährt. Bitte, die Tabletten ..."
Ver: "Sie dürfen auch nur eine täglich nehmen. Wissen sie das?"
Ich: "Verdammt nochmal. Ja, auch das weiß ich. Kann ich jetzt bitte die Tabletten haben!"

Ich habe die Packung dann doch tatsächlich erhalten. Und den Zug gerade noch erreicht. Ein Einzelfall? Mitnichten. Ein paar Tage später das gleiche Spielchen, in einer anderen Apotheke, mit Nasentropfen. Es hat geschlagene 10 Minuten gedauert, bis ich das Fläschchen Otriven Nasenspray in der Hand hielt. Zig Fragen und Ermahnungen (macht süchtig etc). Nach Fenistil habe ich dann gar nicht mehr gefragt. Habe einfach gesagt: "Bitte noch eine Tube Fenistil für meine Mutter." Zack, ohne Kommentar erhielt ich die Tube. Geht doch.

Mal ehrlich, muss das sein? Hinweise sind ja schön und gut, vor allem wenn man eventuell nicht so recht weiß, welches Medikament man nehmen soll. Doch in meinem Fall habe ich explizit ganz bestimmte Medikamente verlangt. Was sollte das also?
Nun, ich bin es ja schon gewohnt, dass so mancher Verkäufer/Verkäuferin, mir Zusatzprodukte andrehen will. Oder teurere. Dafür habe ich sogar so etwas wie Verständnis. Die sind alle auf  Umsatz getrimmt. Der Chef sitzt denen sozusagen im Nacken. In den Apotheken scheint das nicht so zu sein. Die wollen regelrecht von einem Kauf abraten. Verkehrte Welt sage ich da. Und für die Zukunft, gehe ich nur für meine Mutter Medikamente holen.

Gruß vonner Grete




Kommentare:

  1. Liebe Grete,
    das habe ich in der letzten Zeit auch festgestellt. Die Apothekenverkäufer labern einen voll.
    Es sieht so aus, als ob sie von "oben" getrimmt worden wären. Und kommt man mit einem Rezept, dauert es ewig, bis das Medikament endlich auf dem Ladentisch liegt. Will man anderes Präparat - und sagt sofort, dass man die Differenz selbst zahlt - geht das schon gar nicht mehr. Langsam wird es zur Farce.
    Liebe Grüße schickt dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  2. Also besser und humorvoller kann man es nicht beschreiben was da abläuft.Obwohl es ja nicht zum Lachen ist. Beratung ist gut, wenn man nicht weiß was man will, aber was zu viel ist, ist zuviel, da muss dann doch jemand anderes herhalten, die Mutter ist ein gutes Argument.
    Liebe Grüße in den Tag, Klärchen

    AntwortenLöschen
  3. Ich musste so schmunzeln beim Lesen. Genauso läuft es ab. Mir gehen diese Beratungen auch manchmal auf den Nerv. Gut, in der Apotheke sehe ich es noch ein, aber heutzutage glaubt ja jeder alles besser zu wissen und muss beraten...
    Schieb nur deine Mutter vor, - der Trick wirkt und was wirkt sollte man beibehalten ;-)
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  4. das hört sich jauuunglaublich an, liebe Grete, was war dass!! denn für eine Apotheke?!..Normalerweise höre ich eher Klagen dass OHNEJEDEBERATUNGUNDFRAGE einfach so abgegeben wird ( interesselos - eher gleichgültig - vergleichbar mit dem verkauf einer Fleischwurst beim Metzger) - aber das ist wirklich die Höhe. War wohl nicht viel los an dem Tag und die Apothekenberaterin hatte viel Zeit?!! ( oder keine Luscht was zu verkaufen) ich kann deine verärgerung nur zu gut verstehen!...sachen gibts - kopfschüttel...
    sachen....

    AntwortenLöschen
  5. Ganz so schlimm und unerträglich finde ich es in der Apotheke meines Vertrauens - lach - nicht! Ich fahre dort extra hin, weil die wirklich klasse sind. Eine solche 'Beratung' gibt es dort nicht. Den einen oder anderen Hinweis schon, aber der muss wohl auch sein. - Wie gut, dass du diese Erfahrung gemacht hast - lach - sonst hätten wir auf diesen herrlichen Post verzichten müssen!!! :-) LG Martina

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Grete,
    ich ordne das in die Kategorie der Wichtigtuerei ein. Oft sind es Personen, die in einer untergeordneten Position sind und wenig zu sagen haben, dass sie sich dann gegenüber Kunden so aufspielen, als ob sie der oberste Chef wären. Ich hatte im Supermarkt um die Ecke zuletzt das Erlebnis, dass mich die Kassiererin, die ich eigentlich über die Kinderkommunions-Gruppe unserer Tochter gut kannte, abwies,weil mir meine Frau ihre EC-Karte mitgegeben hatte, weil kein Bargeld mehr in unserem Haushaltsportemonnaie war. Vielleicht ein Dutzend mal hatte mir meine Frau ihre EC-Karte mitgegeben, und nun kam mir diese Kassiererin auf den Betrugsparagrafen des Strafgesetzbuches an. Wenn sie im Supermarkt an der kasse sitzt, mache ich jedenfalls einen weiten Bogen um sie.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Musst die Verkäuferin mal fragen ob ihr Chef dich auch abweisen würde.... Hallo wenn du den "Auftrag" hast einzukaufen mit der EC Karte und den Pin kennst...greift dieser Betrugsparagraf nicht!
      LG Sylvia

      Löschen
  7. Bei mir kommt immer die Frage der Verkäuferin, kennen Sie das Mittel?
    Ja ok ...
    Als mein Mann mal draußen wartete, und ich etwas holen wollte und es anfing so zu laufen, wie bei dir...
    Steckte mein Mann den Kopf rein und fragte:"Frau Doktor , dauert es noch lang? " neeee war meine Antwort....
    Lach...

    AntwortenLöschen

Da freut sich die Grete aber, dass du was zu sagen hast ...