Dienstag, 6. Januar 2015

Von Schweinehunden und einem Dinner for one

Von Schweinehunden und einem Dinner for one

Das Fräulein Grete Meier saß in der Küche und sog genießerisch den Duft ein, den die Tasse Tee auf dem Küchentisch verströmte. Kirsche mit Marzipan - hach, das war so ganz nach Gretes Geschmack. Noch zwei Stückchen Zucker, umrühren, ein bisschen pusten und dann ... was für ein Genuss. Zufrieden mit sich und der Welt lehnte sich die Grete zurück. Sie schloss die Augen und lauschte hingebungsvoll der leisen Musik aus ihrem CD-Player. Chopin - Nocturnes. Tante Heidi und Onkel Günther hatten ihr die CD zu Weihnachten geschenkt. Zwischen den Tagen und an Sylvester war soviel Trubel gewesen, dass sie erst heute Zeit gefunden hatte, sich in aller Ruhe dieser wunderbaen Musik zu widmen.

Gleich nach Büroschluss war sie in den nächsten Edeka gestürmt. Eigentlich wollte sie nur etwas Salat besorgen. Denn wie jedes Jahr hatte sich die Grete an Sylvester etwas geschworen. "Keine Haferflockenkekse mehr und keine Schokolade. Ab jetzt esse ich gesund. Nur noch Salat, Obst und Gemüse." Natürlich hatte es Proteste gehagelt. Vor allem von Herrn Heinevetter. Und das auch nur, weil er auf gar keinen Fall auf Gretes Haferflockenkekse verzichten will. Auch Herr Heber und Klaus Wenig hatten protestiert. "Das haben sie doch nicht nötig!" Grete musste schmunzeln, an sie daran dachte.
Auch Marie hatte leicht das Gesicht verzogen. "Aberr ma Gretee, isch liebe doch dein Aferflockenkeeksee ..." Nur in Frau Wenig hatte sich eine Verbündete gefunden. "Nix da, wenn die Frau Meier gesund leben will, dann soll sie das auch tun. Euch täten ein paar Kekse weniger auch gut." Dabei hatte sie, nach einem kurzen Blick auf die Männer, der Grete verschwörerisch zugegrinst. "Aber hallo!", hatte ihr Mann geantwortet und sich dabei über seinen leichten Bauchansatz gestrichen. "Ein Mann ohne Bauch ist kein Mann! Und außerdem, Sylvester sagt man viel. Leider hat bei allen guten Vorsätzen der kleine Schweinehund auch noch ein Wörtchen mitzureden." Grete hatte natürlich sofort eingeworfen, dass sie den schon im Griff hätte.

Hatte sie auch. Solange bis sie an der Fleischtheke im Edeka vorbei musste. Die Steaks sahen aber zu lecker aus. Für die nächsten zwanzig Minuten war der kleine Schweinehund vollkommen vergessen. Sozusagen ins Hintertreffen geraten. Abseits. Gretes Wagen füllte sich schnell. Zu den Steaks kamen noch Ofenkartoffeln, Sauce Bernaise (die aus der Frischepackung, weil Grete nur mit Schaudern an dne letzten Versuch dachte, diese Sauce selber herzustellen), und last but not least - Karamellpudding. Und wo sie schon mal dabei war, wurden auch noch schnell alle Zutaten für eine köstliche Maronensuppe eingekauft. 
Erst im Auto bemerkte sie den kleinen Schweinehund, der sich zuerst zaghaft, dann immer hartnäckiger meldete.So sehr Grete auch versuchte sich abzulenken, er wurde immer lauter und ließ sich nicht verdrängen. Bis Grete der Geduldsfaden riss. "Ach scher dich doch zum Teufel", schrie sie und drehte das Radio auf maximale Lautstärke. Und tatsächlich, Helene Fischers "Atemlos" schickte den Schweinehund in die Wüste. Dahin wo der Pfeffer wächst. Es bleibt wohl für immer offen, ob tatsächlich die schöne Helene der Grund für das urplötzliche Verschwinden war, oder der Gesang von der Grete. Egal, er war weg und die Grete glücklich.
Zurück zuhause, bereitete die Grete sich ein perfektes Diner zu. Maronensuppe als Vorspeise. Den Hauptgang bildete das wunderbar zarte Steak mit Sauce Bernaise und  der Ofenkartoffel  und als Nachtisch dann - Karamellpudding. Dazu ein schön gedeckter Tisch (wenn auch nur in der Küche, aber was macht das schon bei dem Essen!), Kerzenlicht und ein Glas Wein. 
Jeden einzelnen Bissen hatte die Grete genossen. Und nun auch noch der Tee. Und die wunderbare Musik, die die ganze Küche erfüllte.
Grete war mit sich und der Welt zufrieden. Hochzufrieden. Aber sowas von. 








Kommentare:

  1. Da wäre ich doch gern dabeigeweisen, so lecker klingt das Menue. Aber ich hatte mir auch vorgenommen, mich etwas gesünder und vor allem kalorienärmer zu ernähren (hat noch nicht geklaptt in den letzten Tagen).
    Liebe Grüße und ein frohes neues Jahr dir
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kommt halt immer mal wieder was dazwischen ...etwas leckeres ..so what ...
      Gruß vonner Grete

      Löschen
  2. Ich habe das Frl. Grete schon vermisst, schön, dass die Feiertage vorbei sind. Auch wenn die guten Vorsätze nur kurz gehalten haben, so genieße ich das Lesen jetzt besonders. Ein leckeres Menue und das hält Herz und Seele zusammen. Genießen muss sein. Diäten vermiesen die Stimmung.
    Mein Schweinehund ist ganz zahm.... LG Geli :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zahme Schweinehunde sind die besten ...da bin ich ganz auf deiner Seite..
      Gruß vonner Grete

      Löschen
  3. Et Helenchen, jut jemacht. Richtig so, lass es Dir schmecken.
    Es sich beim Essen schön zu machen, an einem nett gedeckten Platz und nicht huschhusch zwischendurch, das find ich mal einen schönen Vorsatz, hoffentlich kann ich den oft umsetzen.
    Liebe Grüße! von Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ist schon was Feines ... so ein nett gedeckter Tisch. Da schmeckt das Essen gleich doppelt gut ..
      Gruß vonner Grete

      Löschen
  4. also...Haferflocken(kekse) und Steaks sind doch Grundnahrungsmittel, die nicht dick machen.

    AntwortenLöschen
  5. Ich würd mal sagen, gut gemacht... soll er doch bleiben wo er ist, der Schweinehund :-)
    Habe übrigens vor Weihnachten in der Schule meiner Minis ein Kapitel aus Mäuseweihnachten und alle Kinder haben gespannt zugehört, hat Ihnen super gefallen.
    Liebe Grüße und einen guten Start in das Neue Jahr und die Neuen Vorsätze,
    Kebo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kebo ... das is aber eine schöne Nachricht. Freut mich, dass es den Kids gefallen hat.
      Gruß vonner Grete

      Löschen
  6. Hallo Grete,
    so etwas wie Vorsätze fürs neue Jahr kenne ich eigentlich nicht, weil ich genau weiß, dass sich genau dieser innere Schweinehund regt oder etwas ganz anderes dazwischen fährt. Ein Spruch heißt: der Mensch ist, was er isst. Man muss sich noch wohlfühlen in seinem eigenen Körper. Was man gerne ißt, gehört zu diesem Wohlfühl-Gefühl. Aber alles in Maßen.

    Grüße und schönen Tag
    Dieter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich glaube das ist das Zauberwort ..alles in Maßen ..
      Gruß vonner Grete

      Löschen
  7. Vorsätze sind da, um gebrochen zu werden! Richtig hast du das gemacht.Gut, dass der blöde Schweinehund verschwunden war und dir nicht dieses Mahl verdorben hat. Wenn man soooo genießt, kann es nicht schlecht für den Körper gewesen sein!
    Ein gutes neues Jahr für dich! Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ob richtig oder falsch ..egal..Hauptsache es war lecker ..
      Gruß vonner Grete

      Löschen
  8. Da hat die Grete vollkommen recht gehabt, diesen Schweinehund in die Wüste zu verbannen. Bei mir war er auch schon zu Gast, wegen dauerhafter Erfolgslosigkeit hat er wohl die Flucht ergriffen, gut so :)

    Hauptsache es schmeckt.

    Liebe Grüße und einen tollen Abend wünsche ich Dir
    Björn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaub, dass da draußen in der Wüste noch jede Menge anderer Schweinehunde rumlaufen. Ganz bestimmt sogar ..

      Gruß vonner Grete

      Löschen

Da freut sich die Grete aber, dass du was zu sagen hast ...