Montag, 4. November 2013

Das Fräulein Grete Meier kriegt mächtig Ärger





Das Fräulein Grete Meier kriegt mächtig Ärger

Den ganzen Sonntag hat das Fräulein Grete Meier gebrasselt. Schränke auf- und umgeräumt, die Weihnachtsdekoration vorsortiert und, was schon längst überfällig war, Gardinen gewaschen. Es war schon dunkel, als die Grete geschafft in ihren Sessel fiel. Da der Tatort bereits lief und sich der Fernsehabend damit erledigte, beschloss die Grete, sich als entspannenden Abschluss ein Bad zu gönnen. Während das Badewasser einlief, telefonierte sie mit Tante Heidi. Was für ein Schock allerdings, als die Grete nach dem Anruf ins Bad kam. Nix mit duftendem Schaumbad. Duft ja, etwas Schaum auch, aber mehr Waser auf dem Boden als in der Wanne. Ein kurzer Blick genügte. Das Wasser lief aus dem Durchlauferhitzer, der an der Wand hängt, an dieser herab und nicht in die Badewanne. Gut, dass die Grete wusste, wo der Absperrhahn in ihrer Wohnung ist. Damit war dann erst mal das Wasser gestoppt. Grete holte Eimer und Lappen und machte sich an die Arbeit. Nach zwanzig Minuten war das Bad wieder einigermaßen trockengelegt. Grete drehte den Absperrhahn wieder auf. So ein Mist, regte sie sich auf. Denn sofort lief das Wasser wieder die Wand runter. Also, Hahn wieder zu. Das bedeutete jetzt aber, kein Wasser in der gesamten Wohnung. Da muss wohl der Herr Heber ran. Ein Blick auf die Uhr hielt die Grete aber sofort davon ab bei Hebers zu klingeln. Kurz nach neun, nein, da kann ich nicht mehr stören.

Die Grete holte ihren kleinen Handwerkskasten und einen Stuhl. Die Abdeckung des Durchlauferhitzers war schnell entfernt. Danach drehte sie den Absperrhahn wieder auf. Ah, da war sie, die Stelle an der das Wasser austrat. Der Hahn wurde wieder geschlossen und die Grete schaute sich die Stelle genauer an. Jeweils rechts und links eine Schraube, mit Mutter und Unterlegscheiben. Und einer Dichtung. Grete löste die Schrauben. Die Ursache war ihr dann schnell klar. Eine der Dichtungen hatte sich halb aufgelöst. Vorsichtig richtete die Grete den Dichtungsring, oder was davon noch übrig war, etwas aus. Unterlegscheibe drauf, Mutter und dann ... knacks ... brach die Schraube ab. Grete fluchte. Vor Wut fast weinend, drehte sie die zweite Schraube fest und schloss das Gerät wieder mit dem Deckel. "Immer muss mir sowas passieren. Und warum? Weil ich keinen Mann habe, der sowas richten kann."

Im Grunde weiß die Grete, dass das Quatsch ist. Vieles kann sie alleine reparieren. Selbst vor einem Ikearegal schreckt sie nicht zurück. Kommt aber mal eine Situation, die die Grete nun wirklich nicht alleine regeln kann, dann ist es plötzlich immer der Mann schuld, der der eben nicht vorhanden ist. Dann wird die Grete mächtig wütend. Darüber, dass sie sich nicht selber helfen kann, dass ihr zum Beispiel die Kraft fehlt einen Schrank allein zu verschieben, oder dass sie keine Lampe anschließen kann. Die Wut steigert sich dann noch, wenn ihr klar wird, dass es im Leben eben nicht ganz ohne Männer geht. Meist endet das dann in einer regelrechten Heulorgie. Wenn die Grete sich dann beruhigt hat, muss sie meist lachen. "Dafür brauchste einen Mann? Für Reparaturen und weil ein Mann eben kräftiger ist? Grete, du bist bekloppt!"

Mittlerweile zeigte die Uhr zehn nach zehn an und die Grete war beim "bekloppt" angelangt. Was gleichzeitig bedeutete, dass ihr Verstand wieder normaltourig lief. Ziemlich kleinlaut stieg sie die Treppe zu Hebers hoch. Sie musste morgen früh unbedingt Wasser haben. Ungeduscht ins Büro, das ging ja mal gar nicht. Nicht bei der Grete. Gottseidank, man hörte den Fernseher.

Herr Heber schimpfte mit der Grete schon im Flur, weil sie nicht gleich gekommen war. "Wozu hat man denn einen Installateur als Nachbarn." Richtig Ärger bekam die Grete dann, als diese ihm doch recht stolz erzählte was sei schon versucht hatte, und dass er doch nur die Dichtung und die Schraube erneuern müsse.  Herr Heber stand fassungslos im Badezimmer. "Das ist jetzt nicht ihr Ernst Frau Meier. Sie haben an dem geöffneten Gerät bei laufendem Wasser an den Schrauben rumgefummelt, ohne den Strom abzustellen?" Gretes Mund klappte auf und wieder zu. "Bodenloser Leichtsinn", schimpfte Herr Heber weiter. "Ihnen habe ich aber mehr Verstand zugetraut. Jetzt holen se mir mal eine Taschenlampe und schalten dann den Strom ab." Grete tat alles um Herrn Heber nicht noch mehr zu verärgern. Der öffnete das Gerät und besah sich den Schaden. "Nix zu machen, da muss ein neuer her. Bleibense wo se sind". Grete rührte sich nicht vom Fleck. Nach ein paar Minuten erschien Herr Heber wieder. Unter dem Arm ein Paket. "Das ist zwar kein neuer, aber bis die Hausverwaltung alles geregelt hat, haben sie wenigstens Wasser."

Eine halbe Stunde später lief das Wasser wieder dorthin, wo es hingehörte. Herr Heber hatte sich wegen Gretes Eigenmächtigkeit immer noch nicht ganz beruhigt. "Sagense morgen der Hausverwaltung Bescheid. Und nix mehr anfassen. Das müssen sie mir versprechen. Leichtsinnig, war das Frau Meier, das hätte ins Auge gehen können."

Grete versprach. Hoch und heilig. Dann räumte sie noch auf und machte, dass sie ins Bett kam. Die Lust auf ein Schaumbad war ihr gründlich vergangen.


Was Lieschen davon hält könnt ihr hier nachlesen ---> KLICK
Doppelt gebloggt hält besser - Das E-Book zu den Blogs - Kostenloser Download



Kommentare:

  1. Eigentlich müsste ich das meinem Mann vorlesen...... Gut, dass Herr Hebers Installateur ist und gern hilft. Ich mache auch ganz viel selber, aber alles kann ich auch nicht, dann bin ich froh, kräftige helfende Hände hier zu haben. Aber Hut ab, das Gretchen ist schon sehr geschickt wie ich finde und das Schaumbad lässt sich nachholen. Gruß Geli

    AntwortenLöschen
  2. Ne,ne, Grete,
    so viel Unverstand. Das hätte ich ihnen auch nicht zugetraut.
    Aber zu Ihrere Beruhigung: Das hätte mir auch passieren können.
    Es stimmt schon: Manchmal müßte ein Mann das sein. Aber mal
    ganz ehrlich: Wie oft passiert denn so etwas?
    Einen schönen Abend wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  3. Aber liebe Grete, an einem Durchlauferhitzer schraubt man nun wirklich nicht selbst herum.
    Gut das wenigstens das heisse Wasser wirder klappte und ein schönes Bad zur Entspannung für einen guten Ausklang des abneds sorgt.

    Liebe Abendgrüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  4. Au weia...
    Selbst ist die Frau,das ist ja prima und Grete zeigt sich wie immer tatkräftig. jetzt im Nachhinein muss ich sagen: Wirklich leichsinnig, das hätte schief gehen können.
    Aber ganz ehrlich, ob ich in der Situation an den Strom gedacht hätte, weiß ich nicht.

    Hier ist Grete wieder zu rücksichtsvoll, sie will nicht stören. Dabei war die Uhrzeit doch noch sehr "menschlich" und es war ein Notfall.
    Also, ich finde, man darf sich schon Hilfe holen. Man muss nicht alles können. Das schaffen nicht mal die Männer. Es gibt genug Situationen, in denen es umgekehrt ist.

    Einfach zugeben, auch mal was nicht zu können und dann tatkräftig eben Hilfe holen.
    Gut, dass Grete sich besonnen hat. So hatte alles noch einen guten Ausgang. Das nächste Schaumbad ist gerettet!

    Toll geschrieben, besonders Gretes Gefühle, diese Wut....die dann im Lachen endet. kann ich gut nachvollziehen.Ich fluche gerade ähnlich (fast zum Heulen), weil ich meinen PC nicht allein reparieren kann.

    Lieben Gruß
    Enya

    AntwortenLöschen

Da freut sich die Grete aber, dass du was zu sagen hast ...